Nico Diener

Adriano Celentano: »Il ragazzo della via Gluck«

Nico Diener

Im Jahr 1966 erobert ein Schlager mit dem Titel „Il Ragazzo Della Via Gluck“ die italienischen Charts. Die traurige Ballade erzählt von einem Jungen, der aus der ländlichen Idylle in die unwirtliche Großstadt ziehen muss, um später als reicher Mann zurückzukehren. Aber das Paradies der Kindheit ist verschwunden. Wo einst grüne Wiesen waren, erstreckt sich jetzt eine Wüste aus Beton.

Straßenschild, YouTube Screenshot

Die Gluckstraße also die „Via Cristoforo Gluck“, (benannt nach einem dt. Komponisten) liegt in Mailand. Dort wurde Adriano Celentano  geboren. Als er dies Lied vorstellte war er gerade einmal 28 Jahre alt und am anfang deiner Karriere. Er wurde am 6. Januar 1938 als Sohn eines armen Uhrmachers in der Via Cristoforo Gluck, im noch beschaulichen Mailand, geboren. „Das Schöne ist die Via Gluck“, sagte er später, „das Hässliche ist, wo ich jetzt wohne, im Zentrum Mailands, mit seinem Verkehr, seinen Straßenbahnen und ohne einen einzigen Baum“. Die Vertreibung aus dem Kindheitsparadies wird Adriano, der mit 16 Jahren mit einer Jerry-Lewis-Parodie einen Talentwettbewerb gewan und 1960 in Federico Fellinis Film „La dolce vita“ einen Rockstar spielte, das Trauma seines Lebens nennen. „Das Trauma bewirkte, dass ich in meinen Liedern immer die gleichen Themen behandle: Ich singe praktisch immer dasselbe Lied“ sagte er.

.

Hier hört ihr die restaurierte Originalaufnahme mit einem Video aus den 60ern.
.

♫ Adriano Celentano ♪ Il Ragazzo Della Via Gluck ♫ Video & Audio Restaurati

SONGTEXT ÜBERSETZUNG

Dies ist die Geschichte von einem von uns,
Der zufälligerweise auch in der Gluckstraße geboren wurde.
In einem Haus am Stadtrand,
Mit ruhigen, werktätigen Menschen.
Da wo einst Gras war, ist heute Stadt
Und dieses Haus im Grünen,
Wo ist es geblieben?

Dieser Junge aus der Gluckstraße,
Der hatte Spaß, mir mir zu spielen
Aber eines Tages sagte er: „Wir ziehen in die Stadt!“
Und er weinte dabei.
Ich fragte ihn: „Freust du dich denn nicht?
Endlich kommst du in die Stadt!
Da hast du all das, was es hier nicht gibt.
Du kannst dich in der Wohnung waschen
Und brauchst dazu nicht auf den Hof zu gehen!“

„Mein lieber Freund“ sagte er, „ich bin hier geboren,
Und in dieser Straße bleibt mein Herz!
Warum verstehst du das denn nicht?
Es ist ein Glück für euch, dass ihr weiter barfuß
Hier auf den Wiesen spielen könnt,
Während ich im Zentrum den Staub vom Zement einatmen muss.
Aber, der Tag wird kommen, an dem ich hierher zurückkehre
Und wieder unseren Freund, den Zug, pfeifen hören werde: „Wuu,wuu!“

Die Jahre vergingen, und acht sind lang
Und dieser Junge machte ganz schön Karriere
Aber er vergaß nie sein altes Zuhause.
Jetzt hatte er so viel Geld, dass er das Haus kaufen konnte.
Er kam zurück, aber er konnte seine Freunde von damals nicht mehr finden,
Nur Häuser über Häuser, Teer und Zement.

Da wo einst Gras war ist heute Stadt
Und dieses Haus im Grünen,
Wo ist es geblieben?

Ei, ei,

La la la… la la la la la…

Ey, ich weiß nicht, ich weiß nicht warum
Warum sie immer weiter Häuser bauen
Und nicht das Gras stehen lassen
Nicht das Gras stehen lassen
Nicht das Gras stehen lassen
Nicht das Gras stehen lassen

Ey nein, wenn wir so weiter machen
Wer weiß, wie wir zurechtkommen sollen
Wer weiß,
Wer weiß, wie wir zurechtkommen sollen…

.

„Il Ragazzo Della Via Gluck“ wurde zu einem Volkslied, einem Lied des Volkes.
Viele Italiener identifizieren sich mir diesem Lied,
was man sehr schön auf diesem Video sehen kann,
ein Mitschnitt von einem Konzert in Verona 2012.

Adriano Celentano – Il ragazzo della Via Gluck (Verona Live 2012)

.

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung der Redaktion handeln.
.

Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung –
Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz
.
Auch linker Journalismus ist nicht kostenlos
und auch kleine Spenden können helfen Großes zu veröffentlichen!

 

 

hier geht es zur Facebook-Diskussionsgruppezurück zur Startseite
Sag uns deine Meinung zum Artikel mit einem Kommentar/Leserbrief