Jürgen Eger

Zum 10. Todestag von Kurt Demmler

Kurt Demmler – 12. September 1943 bis 3. Februar 2009
.

Jürgen Eger

Am 3. Oktober des letzten Jahres hat mir das Staats-TV ein Buch angepriesen. Und zwar weiles in diesem Buch ein Kapitel gibt: „Die Akte Demmler“. Ich habe mir das Buch besorgt, unddas Kapitel hat mich nicht ge- oder enttäuscht. Das Kapitel ist ein Aufwärmen der BLÖDzei-tungserfindungen und Emissionen von Anfang 2009. Die mit Scheinobjektivität ausgestattetwurden, indem fast alle anderen diese LÜGEN abgeschrieben haben, ohne das Abschreibenzu bekennen. Und so erschien den BLÖD-Untertanen, auch denen, die mittlerweile „Merkelmuß weg!“ riefen und rufen, die LÜGE als WAHRHEIT. Der Unterschied zwischen der Gleich-schaltung damals und heute ist: Die Hitleristen haben sich zu dieser Herrschaftstechnik be-kannt, die heutigen nennen die Gleichschaltung in LÜGE und VERBLÖDUNG: freiheitlich, pluralistisch, zivilgesellschaftlich usw.

Daß dieses Buch, übrigens aus dem Jahr 2017, nur wegen dieses Kapitels Demmler mir am 3.10. des Jahres 2018 im STAATS-TV interessant geredet wurde, bedeutet nicht mehr undnicht weniger, als daß die Regimebüttel wissen, daß der Fall DEMMLER ein POLITISCHERFall ist und als ein solcher erzählt zu werden hat. Den sie aber NIE als einen politischen, sondern immer nur als einen Kriminalfall verkauft haben. Und den sie weiterhin so verkaufen wol-len. Daß sie so tun, als wüßten sie es nicht – auch der Autor Tsokos tut so, als gehe es in die-sem Fall um einen Kriminellen, der nur zufällig (von Geburt her) ein Jude und DDR-National-preisträger war – entspricht der braunen Tradition der Brd 150%ig, sozusagen: Denn als abder Berliner Kanzlerschaft des Österreichers 1933 Juden kriminalisiert wurden, taten dieStaatsverbrecher ebenfalls so, als sei ihr inländerhassendes politisches Verbrechertum nichtsals reine Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit. Ausgerechnet dieses LÜGEN- und Verbrecher-pack!Demmler Film: Mit Worten tötenÜbrigens: Daß dem heutzutage staatsöffentlich viel verwendeten Wort ‚Ausländerhaß‘ keineangemessene Definition zugrunde liegt, und daß dem tatsächlichen wie angeblichen Auslän-derhaß der Inländerhaß vorausging, wie schon der Inländerhaß ab 1933 die Voraussetzungdes späteren Ausländerhasses war, darf der deutsche Untertan genauso wenig denken wiedas UNRECHT gegen KURT DEMMLER wie gegen MILLIONEN DDR-Bürger.Die einzige seriöse Analyse des Kriminal- und Gerichtsfalles des Kurt Demmler von2008/2009, zu dem der von 2002 untrennbar denn als Voraussetzung gehörte, war als ersterTeil einer mittlerweile Trilogie bereits Ende Februar 2009 fertig. Also im Monat seines Todes.Und fand seither keinen Verleger. Ebenso zufällig, wie ab 1933 Juden keine Verleger mehrfanden im Deutschen Reich. Außer in einem für einige Jahre nazistaatlich geförderten Bereichjüdischer Kulturvereine, Theater, Verlage, Zeitungen usw. Wie die Juden ab 1933 auch keineVertragseinhaltungen mehr einklagen konnten. Solange die Nazis die Juden noch zur Ausreiseund Aussiedelung bewegen wollten. Wie die DDR-Bürger seit 1990. Von einer solchen Förde-rung konnten wir DDR-Bürger ab 1990 nicht einmal träumen. Denn wir DDR-Bürger sollten janicht nach Hollywood ausreisen können wie damals Billie Wilder. Und wer hatte schon jüdi-sche Verwandte im Ausland, die DDR-Bürgern einen Gold- oder Diamanten-Handel in Amster-dam finanziert hätten, wie ihn die Eltern von Anne Frank Mitte der 1930er dort aufmachten.In Reaktion auf die Kenntnisnahme des Tsokos-Buches gibt es nun also noch einen dritten Teilder Fallanalyse Demmler, der umgehend einem angeblich linken Berliner Verleger wie Sauer-bier angeboten wurde, wie vor knapp 10 Jahren schon der erste. Aber: Für die Wahrheit gibtes in diesem ScheiSS-Staat keine Sender, keine Zeitung und keine Verlage. Deshalb heißensie ja LÜGENMEDIEN. Schlimmer als zu Zeiten des sogenannten Dritten Reichs, wo Kommu-nisten, Gewerkschafter, Humanisten, Sozen, Juden usw. wenigstens im Ausland Verleger undSender und Filmstudios fanden, die die Wahrheit begrüßten – nichts dergleichen seit 1990.Also wissen die Deutsch-Untertanen nicht, daß es funktioniert wie damals: Mißliebige, die war-1

um auch immer zur Vernichtung selektiert wurden und mittels Volksverhetzung und einem un-gezügelten Inländerhaß zur Strecke gebracht wurden und werden. Sie werden zum Zweck derÜberredung der Untertanen-Volksgenossen von wegen Demokratie, Freiheit, Rechtsstaatlich-keit kriminalisiert. Und besonders gut funktionierten damals schon, also ab 1933, sexuell kon-notierte Straftatsvorwürfe. Vor allem gegen Juden. Der Jude war ein Schwein: Er hat die deut-sche Hausfrau betatscht, Rassenschande begangen, Christenkinder befummelt. Das alte ka-tholische Motiv vom Christenkinder fressenden Juden… Deshalb darf der DFG Film „Der ewi-ge Jude“ kaum bekanntgemacht werden und schon gar nicht in der Nähe eines aktuellen an-geblichen Kindsmißbrauchs- und Vergewaltigungsfalls gesendet werden. Die DFG übrigens,also die Deutsche Forschungsgemeinschaft, forscht heute wieder und noch, und zwar in dieselbe Richtung wie damals. Nur daß Juden heutzutage alle lieb und nett und zu bedauernsind. Die, die als Juden erwähnt werden. Daß der als Jude geborene und spätere KZ-Überle-bende und dann DDR-Bürger, Literat, Mahner der DDR-Jugendlichen, Peter Edel, wie so vieleandere so böse war, daß er heute nicht einmal mehr als Namensgeber eines Kulturhausestaugt, kommt aber bei der DFG nicht vor, soweit ich weiß. Und wie das kommt, schon garnicht. Er war 1990/1991 der erste, der aus der DDR-Ausstellung der Gedenkstätte Sachsen-hausen rausfolg. Und kein jüdischer Staats-Verein hat sich jemals darüber aufgeregt. Auch diehalten Schnauze.Und also steht der Fall Demmler beispielhaft für die „Rechtsnachfolge in Identität“ der Brd-Ob-rigkeiten mit denen der Adolf-Hitleristen. Und also für die Methoden, mit denen die jeweiligenjüdisch-bolschewistischen zur Vernichtung selektierten Personen und Gruppen den Volksge-nossen-Untertanen als böse, hinterhältig, monströs, kriminell vorgeführt werden:Interessant ist für den Wissenschaftler, der seit kurz nach dem Anschluß seines Staats gemäßder 1938er Anschluß-Drehbücher, die Unrechts- und Propaganda-Techniken erforscht, wie nundie Tötungsmärchen der Blödzeitung des Jahres 2009 im Jahre 2017 von dem Chefposten-Ariseur Tsokos erzählt werden.Hier ein Stück Kritik der Proganda-Erzählung des Jahres 2009. Die den DDR-Nationalpreisträ-ger als reichen alten Sack darstellte, der sich beliebig viele kleine Mädchen in seine Dachge-schoßwohnung einbestellte. Nach dem alten Goebbels-Nazi-Schema: „Schaffendes Kapital –raffendes Kapital“: Demmler Film: Dachgeschoß Wohnung.Man beachte: Dieses Video wurde 2012 auf Youtube eingestellt. Die Autoren warteten alsonicht darauf, daß irgend welche Gauländer und Höckes sich zum – übrigens – falschen Spre-cher der sogenannten Ostdeutschen aufschwangen. Denn auch die AfDler haben das Unrechtgegen die Bürger der DDR auf keinem Schirm. Sie haben ebenfalls nicht einmal das Wort undwollen auf den Unterschied zwischen einem DDR-Bürger und einem sogenannten Ostdeut-schen gar nicht erst zu sprechen kommen.Kleiner Einschub: Dieser Lügen-Buch-Autor Tsokos wird von seinem Lügenpresse-Verlag Dro-emer als „der berühmteste Gerichtsmediziner Deutschlands“ verkauft. Er ist ein Charité-Chef-posten-Ariseur wie auch sein Kollege Einhäupl. Und nicht der letzte Grund des Ausschlussesvon DDR-Bürgern von solchen Funktionen ist, daß er nun den demonstrativen Zugriff auf die„Akte Demmler“ hat – wir DDR-Bürger haben diesen nicht. Denn Wissen ist Macht, und dasWegschließen und Vernichten der einen Akten – Millionen Krankenakten von DDR-Bürger, so-genannte Stasiakten von Kohl, Gauck und anderen Staats-Lügnern und Staatsverbrechern,und das öffentliche commerz-politische Fleddern der anderen Akten zeigt dies wie kaum etwasanderes. Und nur Westler sind Chefs, Senderintendanten, Armeegeneräle, Bankenchefs usw. Oder an-dersherum: Wie der Jude ab 1933 nicht Senderintendant sein durfte oder Generalintendant inBerlin und nicht öffentlich wissen durfte, wie und wer der Jude sei, so darf sich der DDR-Bür-2

ger seit 1990 von Westidioten, von Korrupten und Verbrechern erzählen lassen, wer er sei,während er nicht ebenso öffentlich sagen darf, wer Verbrecher ist und wie und warum… Undauch die Nazis hielten sich jüdische Verräter und Agenten und bezahlten sie. Bis kurz vor Au-schwitz. In Theresienstadt, so berichtet Benjamin Murmelstein, der letzte sogenannte Judenäl-teste von Theresienstadt, der nicht zugelassen war als Zeuge beim Eichmannprozeß, weil erunter Eichmann zu leiden hatte und also zu viel wußte, als daß er das blödsinnige Ami-Diktatvon der „Banalität des Schreckens“, herausposaunt durch H. Arendt, hätte unwidersprochenlassen können, also Murmelstein bezeugt: in Theresienstadt gab es einen extra Wohnblock fürausrangierte Juden, die den Nazis als Spitzel, Spione, Verräter und sonstige Hiwis gedienthatten. Ein Fakt, der meines Wissens in keiner „History“-Doku von Knopp & Co. vorkommendurfte bisher. Denn Juden sind immer gut, nett, Opfer, tendieren zu Allwissenheit, und: Mit demZweiten lügt sich‘s besser. Und wer solche Fakten benennt, wird als Antisemit denunziert undalso zu dem, was damals, unter Adolf, der Jude war.Tsokos ist Chef, denn er ist Westler, und wer Westler ist, darf auch berühmt und erfolgreichsein und gedruckt werden und im Staats-TV dürfen er und sein Buch angepriesen werden, undder Westler Tadeusz erzählt ihn im Westtussen-rbb sympathisch. Kann man sich das Gehabeund Verblödungs-Gelaber endlos auf youtube.com angucken. Und also findet sich in der Mitteseines Buches „Die Zeichen des Todes“ das Kapitel „Die Akte Demmler“, und nur deshalb, nurwegen dieses Kapitels, nur wegen der redundanten Erzählung des Falles Demmler im Lügen-presse-Lügen-Stil haben sie mir im Pfaffen-TV am 3.10.2019 überhaupt von diesem Buch er-zählt. Und es ist genau die Erzählweise, die die Blöd-Zeitung 2009 erfunden und in Umlauf ge-bracht hat.So wichtig es ist, das zu konstatieren: Daß das Regime und seine Besatzungs-Funktionäre esfür richtig und wichtig erachteten, im Jahr 2017 und also 8 Jahre nach Kurt Demmlers Tod imMerkel-Knast, der selbstverständlich öffentlich nicht Merkel-Knast heißen darf, die Geschichtenoch einmal erzählen zu lassen von ihrem Sold- und Profit-Schmierfink Tsokos, dessen wis-senschaftlicher Titel noch einmal die Lüge als Wahrheit beweisen und objektivieren soll, so in-teressant sind aber auch die Differenzen: Wie seit 1990 die DDR von Jahr zu Jahr schlimmererzählt wurde und wird – je länger sie her ist, desto düsterer und totaler werden die Narrative –so finden wir hier einige interessante Differenzen. Und wie die Unfehlbarkeit des einen Paps-tes alle paar Jahre durch die Unfehlbarkeit des anderen ersetzt wird, ohne daß die Differenzenzwischen der einen und der anderen Unfehlbarkeit auch nur bemerkt werden dürfen und ohnedaß die neuen Unfehlbarkeiten eine Kritik oder Widerrufe der alten nach sich zögen, so wer-den die tsokosschen Erzählungen als DIE Wahrheit erzählt, wissenschaftlich, beamtenabsolut,professoral und charitéberühmt verbürgt, auch wenn sie die angeblichen Wahrheiten fast aller„objektiven“, „pluralistischen“ Medien ad absurdum führen:2009 wurde Kurt beschuldigt, ein Erpresser zu sein: „Hat er die Mädchen nach dem Sex er-preßt?“ fragte die Blödzeitung und fragte es nur, um JA behaupten zu können. Daß die Erzäh-lung des Falles nicht zum Straftatsvorwurf der Erpressung paßte, ist keinem „elitären“, „plura-listischen“, „freiheitlichen“ Medienfuzzi oder gar Volksvertreter oder Staatsanwalt oder Richteraufgefallen. Wenn der deutschen Untertan am Sonntagabend Krimi guckt, weiß er: Es ist nichtder Erpresser der zahlt oder Zahlung anbietet oder in Aussicht stellt. Es ist der Erpreßte! ImTV-Krimi und gemäß StGB. In einer Eröffnungskampagne zum 20 Jahre Anschluß Jubel in ei-nem hysterischen Anfall der „Rechtsnachfolge in Identität“ im Jahr 2009 aber wird der, der zah-len soll nicht der Erpreßte, sondern der Erpresser genannt. Und keiner merkt etwas! Keiner inder Öffentlichkeit! Und wer etwas merkt, darf es nicht öffentlich. Wie Victor Klemperer es be-schreibt, indem er das Ghetto beschreibt, daß die Nazis den Juden bereiteten ab 1933.Demmler Film: hat er die Kinder nach dem Sex erpreßt?Davon, also von Erpressung ist bei Tsokos nun aber nichts zu lesen. Die Behauptung der Er-pressung wurde stillschweigend revidiert. Ohne daß Tsokos dem Leser mitteilte, daß es da-3

mals behauptet worden ist, ohne daß er sagte, warum es nun nicht mehr Erpressung sein soll.Tsokos verkauft das Angebot der Aufnahme in sein Testament als: Bestechung. Und siehe:Diese Behauptung paßt genauso wenig.§ 299. Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr(1) Wer als Angestellter oder Beauftragter eines geschäftlichen Betriebes im geschäftlichenVerkehr einen Vorteil für sich oder einen Dritten als Gegenleistung dafür fordert, sich verspre-chen läßt oder annimmt, daß er einen anderen bei dem Bezug von Waren oder gewerblichenLeistungen im Wettbewerb in unlauterer Weise bevorzuge, wird mit Freiheitsstrafe bis zu dreiJahren oder mit Geldstrafe bestraft.(2) Ebenso wird bestraft, wer im geschäftlichen Verkehr zu Zwecken des Wettbewerbs einemAngestellten oder Beauftragten eines geschäftlichen Betriebes einen Vorteil für diesen oder ei-nen Dritten als Gegenleistung dafür anbietet, verspricht oder gewährt, daß er ihn oder einenanderen bei dem Bezug von Waren oder gewerblichen Leistungen in unlauterer Weise bevor-zuge.§ 334. Bestechung.(1) Wer einem Amtsträger, einem für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteten oder ei-nem Soldaten der Bundeswehr einen Vorteil für diesen oder einen Dritten als Gegenleistungdafür anbietet, verspricht oder gewährt, daß er eine Diensthandlung vorgenommen hat oderkünftig vornehme und dadurch seine Dienstpflichten verletzt hat oder verletzen würde, wird mitFreiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren. In minder schweren Fällen ist die StrafeFreiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder Geldstrafe.(2) Wer einem Richter oder Schiedsrichter einen Vorteil für diesen oder einen Dritten als Ge-genleistung dafür anbietet, verspricht oder gewährt, daß er eine richterliche Handlung1. vorgenommen und dadurch seine richterlichen Pflichten verletzt hat oder2. künftig vornehme und dadurch seine richterlichen Pflichten verletzen würde,wird in den Fällen der Nummer 1 mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren, inden Fällen der Nummer 2 mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.Der Versuch ist strafbar.Es gibt noch § 108b. Wählerbestechung, § 108e. Abgeordnetenbestechung, auch diese §§ passen nicht zur Erzählung des Falles Demmler.2009 erzählten Blöd und die ihnen gleichgeschaltet-angeschlossenen Submedien und Staats-anwälte, Kurt Demmler haben keinen Abschiedsbrief hinterlassen und das sei ein Schuldein-geständnis. Tsokos gibt nun zu wissen, Kurt Demmler habe in seinem Tagebuch seine Un-schuld beteuert. Und diese Eintragungen seien am Todestag aufgefunden worden durch diepolizeilichen Ermittler in der Sache. Veröffentlicht und multipliziert wurde aber etwas ande-res…Wie kann das sein? Wie geht das? Tsokos gibt zu wissen, daß Kurt Demmler im Knast die physische Gewalt der professionellen,staatlichen Schlepperbande anzeigen wollte. Die Polizisten, die wegen seines Ansinnens zuihm in den Knast gekommen waren, lehnten die Aufnahme der Anzeige aber ab. Begründung:Sie seien nicht zuständig. Tsokos will damit zeigen, wie durchgeknallt dieser Demmler war.Null Kritik zum rechtswidrigen Verhalten der Staatsbüttel! Dafür gibt er – unabsichtlich – zurKenntnis, indem er für das Beschwerdeansinnen des „Schutz-“ und Erpressungs-Häftlings jaeinen Grund angeben mußte: Kurt Demmler wurde in den Merkelknast deportiert wie der Judeins Ghetto. Nämlich mit physischer Gewalt, die in der Menschenrechtsdeklaration ‚toture‘ ge-nannt wird. Die Verbrechen der Staatsbüttel werden gar nicht erst aufgenommen, geschweigedenn strafverfolgt, verhandelt, registriert. Wie üblich seit 1990 im Anschluß-Großghetto.4

Wie kann das sein? Lt. Tsokos kamen die Staatsbüttel zu ihm in den Knast, wissend, daß erdiese Anzeige erstatten wollte. Aus keinem anderen Grund. Sie kamen, aber nur um ihm mit-zuteilen, sie seien unzuständig. Womit sie – indirekt – immerhin mitteilten, daß es sich umStraftaten handelte. Warum gingen dorthin Unzuständige? Warum wurden nicht die Zuständi-gen informiert und in Marsch gesetzt? Nur um einen Inhaftierten zu verarschen? Selbstver-ständlich muß JEDER Polizist, erst recht jeder Kriminale, jeder Staatsanwalt eine solche An-zeige aufnehmen und im Falle der eigenen Unzuständigkeit diese an die Zuständigen weiter-leiten. Eigentlich. In einem Rechtsstaat. In der DDR war es genau so. Im TV ist es auch so. Inder Realität der Merkel-Diktatur, die den Deutschen viele Jahre lang als „Mutti“-Kindergartenerzählt wurde, ist es sehr anders als für Rechtsstaaten üblich.Recht und Menschenrechte werden im ScheiSS-Staat der Merkel, wie diese Mafia-Braut es ab1990 von ihrem Stecher Kohl gelernt hat, „eingehalten“, indem die Verbrechen gegen das Volknicht strafverfolgt werden. Anzeigen werden „wegen Unzuständigkeit“ nicht aufgenommen,Grundrechtsbeschwerden in Karlsruhe, Menschenrechtsbeschwerden in Strasbourg, Genf,Wien nicht angenommen. Und überall sind es Westdeutsche, die es entscheiden. Der DDR-Bürger, der nach Genf fährt, sich wegen der Menschenrechtsverbrechen gegen das Volk derDDR zu beschweren, wird an einen westdeutschen UN-Beamten verwiesen. Der DDR-Bürger,der in der Schweiz einen Asylantrag stellen möchte, wird totalverarscht wie überall sonst auch,denn die Schweizer Asylbearbeiter arbeiten total-“neutral“ mit den deutschen Behörden zu-sammen wie bis 1945 und danach mit der Gestapo und der SS.Tsokos will ebenfalls beweisen, daß die Merkel-Diktatur alles mögliche und das Richtige getanhabe, daß Kurt Demmler im Knast auch medizinische vollversorgt wurde. Tatsächlich belegtund beweist er, was im Teil 1 des Demmler Buchts schon steht: Dem zunehmend depressivenDemmler wurden die Antidepressiva verweigert. Die er als studierter Mediziner auf seinenWunsch bis zu seiner Inhaftierung ärztlich verordnet bekam. Das ist mehr als nur grob-fahrläs-sig. Das ist ein menschenrechtswidrige Verletzung der Pflichten des Staats gegenüber einemUnschuldigen. Als der Kurt Demmler zu gelten hatte laut sogenannter Unschuldsvermutung.Die aber seit 1990 gegen DDR-Bürger schon gar nicht gilt. Wie Blöd & Co. seit 1990 tagtäglichbewiesen und dies bis heute tun. Der Tsokos-Text ist nun der zusätzliche, und zwar professo-rale, staatsöffentliche Beweis. Indem Tsokos „nachweisen“ will, daß Kurt Demmler nicht etwaeine Überdosis irgend welcher Medikamente intus hatte als eventuelle Todesursache, beweister tatsächlich, daß sie ihm die Antidepressiva verweigert haben, angemessene psychothera-peutische Behandlung und obendrein dem Diabetiker auch noch das überlebensnotwendigewie auch für seine Fitness notwendige Insulin. Dafür aber waren es lt. Tsokos, anders als vor10 Jahren, als von EINEM die Rede ging, gleich ZWEI Gürtel, die er zur Verfügung hatte, sichaufzuhängen: Doppelt hält besser! Mögen sich die Vollstrecker merkelscher Menschenverach-tung in DDR-Anschlußjubel-Verwältigung gedacht haben. Nach dem Nach-1945-Nazi-Grund-satz: Je offiziell abgeschaffter die Todesstrafe, desto heimtückischer und sicherer die Vollstre-ckung derselben. Wenn es gegen Kommunisten, Sozialisten, Friedensfreunde, Humanistenund DDR-Bürger geht, die nicht vor 1990 in den Westen gemacht sind, sich also nicht habenabwerben lassen.Kurt Demmler wurde im Knast verprügelt. Das „vergißt“ Tsokos zu erwähnen, wie alles andere,was die Verbrechen gegen ihn ins rechte Licht rückte und seine juristische, moralische undfaktische Unschuld deutlich machen. Wie auch Hans Beimler in seinem Erlebnisbericht überseine Gefangennahme durch SA und Polizei in der Nacht des Reichstagsbrands und seine Er-pressungs“schutz“haft in Polizeizellen und in Dachau berichtete. Der Bericht konnte 1934 inEngland erscheinen und ist uns deshalb überliefert. Seit 1990 wurde nicht ein einziger Fall be-kannt, daß ein DDR-Bürger irgendwo im Ausland in einem richtigen Verlag oder über einenrichtigen Sender die Verbrechen der Okkupanten hätte veröffentlichen können. Folglich sindsie nicht überliefert.Merke: Eine Okkupation hört nicht auf, eine Okkuptation zu sein, nur weil man sie ‚Wiederver-5

einigung‘ nennt. Wie 1938 bis 1945, so auch seit 1990.Und: Einem Volk, dem man Totenehrung und Totengedenken seiner größten Dichter verwei-gert, dem man die Wahrheit dermaßen verweigert wie das die Besatzer seit 1990 tun, ist zumJUDEN gemacht.Und abschließend noch der Beweis dafür, daß wir DDR-Bürger nicht einmal zu besser- undbestverdienenden Comedians taugen. Und schon nicht taugten, als die Meinungsführungsoffi-ziere anläßlich der Kanzlerschaft der Kanzlerhure die Parole ausgaben, diese Kanzlerschaftzeige doch sehr schön das gelingen der deutschen Wiedervereinigung. Und niemand hat ge-lacht! Und niemand hat sich öffentlich lustig gemacht über diese tiefbraunen Staatslügner.Frage: Was ist der Unterschied zwischen Adolf Hitler und Angela Merkel?Kleine Hilfestellung: Es ist nicht der Anfangsbuchstabe des Vornamens.Antwort: Bei Adolf Hitler kam die Kanzlerschaft VOR dem Anschluß seiner Heimat.Also seit 1990/1991 berufsverboten als Künstler.Also wird der Autor dieser Erinnung seit 1992 strafverfolgt.Also ist der Autor dieser Erinnerung seit 1994 Berufsverbot als TV-Publizist.Also erhielt der Autor dieser Erinnerung 1998 Veröffentlichungsverbot für alle Medien, ausge-geben durch den Westler Reents, damals Chefredakteur im Neuen Blödland, der Gys-Lügen-zeitung, die im Januar/Februar zwei widerliche Denunziations-Lügen-Artikel wider den Suizid-Juden Demmler publiziert, wogegen Widerspruch nicht zulässig war.Also wird der Autor dieser Erinnerung seit spätestens 1992 strafverfolgt und hat seit dem An-schluß 1990 über 700 Verfahren überlebt, von ca. 70 Prozesse.Also ist der Autor dieser Erinnerung überall exkommuniziert für Öffentliches, schlimmer als je-mals unter dem österreichischen Kanzler der deutschen Reichen, denn damals konnte dieVerfolgten wenigstens im Ausland Schutz und Öffentlichkeit finden.Anmerkungen1. ScheiSS-Staat ist die Abkürzung für scheindemokratischer, scheinrechtsstaatlicher, schein-sozialer SS-Nobelpreisträger-Staat.2. Für diesen Vortrag wurden einige Ausschnitte eines Demmler-Films gezeigt. Der youtube-Film wurde 2012 online gestellt als Teil 4 eines Sprachlehrgangs: „Die Sprache der Herrschaftund der Ohnmacht“. Die beiden Teile des Films haben die Titel/Adressen:Die Sprache der Herrschaft Lektion 4 T1v2 Der Fall Kurt Demmler oder: Mit Sprache tötenhttp://youtu.be/KuZw3r77avQDie Sprache der Herrschaft Lektion 4 T2v2 Der Fall Kurt Demmler oder: Mit Sprache tötenhttp://youtu.be/h3jt74BPFaESie sollten aber auch mit der Suchfunktion von youtube.com zu finden sein: „Der Fall Demm-ler“ oder ähnlich.

.

.
.
Lieder, Erinnerungen, Videos
.

.

Kurt Demmler – Jeder Mensch kann jeden lieben

.

Kurt Demmler – Verse auf Sexbeinen

.

Kurt Demmler 1973 – Die Tauglichkeitsprüfung

.

Kurt Demmler Dieses Lied sing ich den Frauen 1975 Germany locked

.

Kurt Demmler 1973 – Alte Dame mit Hund

.

Demmler Rede und Lied (Irgendeiner ist immer dabei) 04.11.1989 Berlin Alexanderplatz.wmv

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung der Redaktion handeln.

Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung –
Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.
Auch linker Journalismus ist nicht kostenlos
und auch kleine Spenden können helfen Großes zu veröffentlichen!
zurück zur Startseite
hier geht es zur Facebook Diskussionsgruppe

Sag uns deine Meinung zum Artikel mit einem Kommentar/Leserbrief