Thomas Grossman

Für die Underdogs

Das 11. Dean-Reed-Treffen fand vom 15. bis 17. September in Berlin statt

Thomas Grossman

„Die weiße Stirn zerpellt. / Von einer Kugel Eisen. / So stieß man sie aus der Welt. / Der Tod will nichts heißen. / Der Fluss nahm sie gütig auf. / Sie lag im Eis gefangen.“ Diesen Vers über Rosa Luxemburg rezitierte Nico Diener von der linken Onlinezeitung „American Rebel“ am Vorabend des 11. Dean-Reed-Treffens Mitte September in Berlin. Und zwar genau an der Stelle im Berliner Tiergarten, wo reaktionäre Soldaten und Offiziere die von ihnen am 15. Januar 1919 ermordete Revolutionärin in den Landwehrkanal geworfen hatten und wo sich heute ein kleines Denkmal befindet. Eine Handvoll Gäste des Dean-Reed-Treffens waren gekommen, um Rosa Luxemburg zu gedenken. Auch in den letzten Jahren waren bereits Revolutionäre und Arbeiterführer – wie Ernst Thälmann – am Vorabend des Dean-Reed-Treffens geehrt worden. Nico Diener von „American Rebel“ verdeutlichte die Lebensstationen der Luxemburg.

Ansprache von Nico Diener an der RL-Gedenkstätte »
Ansprache von Nico Diener an der RL-Gedenkstätte

15. Januar 1919

Die weiße Stirn zerpellt.
Von einer Kugel Eisen.
So stieß man sie aus der Welt.
Der Tod will nichts heißen.
Der Fluss nahm sie gütig auf.
Sie lag im Eis gefangen.

Am 31.5.1919 wurde aus dem Berliner Landwehrkanal eine Leiche geborgen. Schnell wurde klar, dass es sich um die vermisste Rosa Luxemburg handelt. Klar wurde auch, dass sie ermordet wurde. Und es war ein politisch motivierter Mord. Wie sich später herausstellte steckte die Führungsspitze der SPD dahinter, die Luxmburg genau so wie Liebknecht fürchteten wie das Feuer das Wasser.

Von ihrer Jugend an bis zu ihrem Tod kämpfte Rosa Luxemburg, für die Rechte der internationalen Arbeiterklasse. Ihre Eltern waren Juden, die sich sozial, politisch und kulturell in engagierten. Die Bildung ihrer insgesamt fünf Kinder stand für sie an erster Stelle. Früh war ihr das politische Engagement anzumerken, früh war auch die politische Richtung vorgegeben. Mit 13 Jahren schrieb sie auf Polnisch ein sarkastisches Gedicht über Kaiser Wilhelm II., der damals Warschau besuchte. Während ihrer Schulzeit in dem II. Warschauer Mädchen-Gymnasium gehörte Rosa Luxemburg einer geheimen Lerngruppe an. Dort war sie auch mit der Arbeitsgemeinschaft „Proletariat“, einem illegalen, politischen Zirkel, in Kontakt gekommen.

Wegen ihrer Mitgliedschaft im Zirkel „Proletariat” musste sie 1889 nach Zürich fliehen. Hier studierte sie dann Philosophie, Ökonomie und Jura. Kurze Zeit später war sie Mitbegründerin der konsequent internationalistisch ausgerichteten Partei „Sozialdemokratische Arbeiterpartei des Königreichs Polen“ 1897 beschloss Rosa nach Deutschland zu ziehen.

1898 trat sie in die SPD ein, die in der Arbeiterbewegung als fortschrittlichste sozialistische Partei Europas galt. Rasch gewann sie ein hohes Ansehen in der SPD als gefragte Spezialistin für polnische Angelegenheiten. In Dresden übernahm sie die Redaktion der „Sächsischen Arbeiterzeitung“, später zog sie weiter nach Berlin, wo sie gegen Entgelt für verschiedene SPD-Zeitschriften anonyme Artikel schrieb.

Früh warnte sie vor einem kommenden Krieg. 1903 kritisiert sie erneut öffentlich, Kaiser Wilhelm II. und sagte: „Der Mann, der von der guten und gesicherten Existenz der deutschen Arbeiter spricht, hat keine Ahnung von den Tatsachen.“ Wegen Majestätsbeleidigung wurde sie zu drei Monaten Haftstrafe verurteilt und 1906 erneute Verurteilung, diesmal wegen „Anreizung zum Klassenhass“.

Ab 1907 unterrichtete sie an der SPD-Parteischule Marxismus und Ökonomie. Am 25. September 1913 rief sie auf einer Antikriegsdemonstration in Fechenheim bei Frankfurt a.M. eine Menge von Hunderttausenden zu Kriegsdienst- und Befehlsverweigerung auf: „Wenn uns zugemutet wird, die Mordwaffen gegen unsere französischen oder anderen ausländischen Brüder zu erheben, so erklären wir: ‚Nein, das tun wir nicht!‘“ Dafür wurde sie wegen „Aufforderung zum Ungehorsam gegen Gesetze und Anordnungen der Obrigkeit“ 1914 zu einem Jahr Gefängnis verurteilt.

Am 4. August 1914 stimmte die SPD-Reichstagsfraktion für die Aufnahme der ersten Kriegskredite und ermöglichte damit die Mobilmachung. Die Pazifistin Rosa Luxemburg warf der SPD folgenschweres Versagen vor.

Noch im selben Jahr gründete sie gemeinsam mit sechs weiteren SPD-Linken die „Gruppe Internationale“, aus der dann später der „Spartakusbund“ hervorging. Es folgte weitere Hafr und Sicherheitsverwahrung.

Am 09. November 1918 erreichte die Novemberrevolution Berlin, einen Tag später traf die gerade aus der “Sicherheitsverwahrung” entlassene Rosa Luxemburg in der Stadt ein. Hier engagierte sie sich mit ganzer Kraft in der Novemberrevolution. Gemeinsam mit Karl Liebknecht gab sie die »Rote Fahne« heraus, Organ des Spartakusbundes, und gehörte an der Jahreswende 1918/1919 zu den Gründern der Kommunistischen Partei Deutschlands.

Nach dem gewaltsam niedergeschlagenen Januaraufstand wurde Rosa Luxemburg zusammen mit Karl Liebknecht am 15. Januar 1919 von der „Wilmersdorfer Bürgerwehr” gefangen genommen. Sie wurden in das Eden-Hotel, dem Hauptquartier des Freikorps Garde-Kavallerie-Schützen-Division gebracht und dort dem Offizier Waldemar Pabst übergeben. Dieser ließ sie stundenlang verhören und brutal misshandeln. Beim Abtransport aus dem Hotel wurde Rosa von den Angehörigen des Freicorps ermordet und danach ungefähr an dieser Stelle in den Landwehrkanal geworfen.

Lasst uns jetzt eine Minute ihrer gedenken.

Weiter erklärte er, dass es seit dem letzten Treffen im vorigen Jahr, bei der Onlinezeitung „American Rebel“, viel Neues gibt (*).

Dean Reed

Dean Reed, amerikanischer Musiker, Entertainer und Schauspieler – der lange in der DDR lebte – ist nun seit mehr als dreißig Jahren tot. Ist es gerechtfertigt, ihn noch immer zu ehren? Eine Frage des in Berlin lebenden USA-Publizisten Victor Grossman beim Dean-Reed-Treffen im Berliner Kino Babylon. Und er nannte in seiner Rede Gründe, warum die Erinnerung an Reed heute noch höchst relevant bleibt. Vor allem war da Reeds Internationalismus – er nahm Anteil an den Leiden und Kämpfen der „underdogs“ in aller Welt, ob in Argentinien, Chile, Vietnam oder im Nahen Osten. Nicht selbstverständlich für einen „Cowboy-Typen“, der aus dem rückständigen USA-Staat Colorado kam.

Dann war da Deans „magnetische Begeisterung“, seine Warmherzigkeit, Lebendigkeit und Ausstrahlung. Dean stand auch für Prinzipien, die heute genauso vonnöten sind wie damals.

Victor Grossmann bei der Latadio auf Dean Reed, Foto: Ingo Müller

Er war, so Victor Grossman, in seiner Laudatio auf Deen Reed, ein Romantiker und auch ein Showman. Manche Kenntnisse, Gewohnheiten und Züge aus Hollywood streifte er nie ab, setzte sie aber stets für die „gute Sache“ ein. So wusch er 1970 vor dem USA-Konsulat in Santiago de Chile das USA-Sternenbanner – aus Protest gegen den Vietnam-Krieg. Zu Reeds Show-Business gehörte die Suche nach medienwirksamen Einfällen, die auf amerikanisch Gimmicks heißen. Gimmicks, so Grossman, sind auch heute nötig, um den Nebel der Medien zu durchbrechen. Können Linke sie nicht heute ebenfalls ideenreich verwenden?

Twin Aguas del Rio beim Erklären des Textes von „Plegaria a un labrador“
Foto: Ingo Müller

Die in Berlin lebende kubani- sche Sängerin Twin Aguas del Rio sang aus-drucksvoll „Plegaria a un labrador“ vom chilenischen Liedermacher Victor Jara, der auf den Tag genau vor 44 Jahren von Pinochet-Faschisten ermordet wurde. In dem Lied heißt es: „Bauer, erhebe dich /…/ Befreie uns von denen, die uns unterdrücken“. Twin Aguas del Rio erinnerte daran, dass Dean Reed anfangs der 1960er Jahre ein gefeierter Rock & Roll-Star in Südamerika war, sich dann aber dort – angesichts der bitteren Armut vieler – politisiert hat und später das chilenische Linksbündnis Unidad Popular von Salvador Allende unterstützte.

.
Man müsste nur die Wahrheit drucken – Man müsste aufhör´n, sich zu ducken“ heißt ein gerade fertiggestelltes Buch von „American Rebel“, der unterstützt durch das „Dean-Reed-Archiv Berlin“ und vom Verein „Kämpfer und Freunde der Spanischen Republik 1936-1939 e.V. (KFSR)“, das Dean-Reed-Treffen, zu dem leider nur etwa 40 Gäste gekommen waren, veranstaltet hat. Nico Diener von „American Rebel“ stellte das Buch vor, an dem sich dreißig linke Autoren mit Gedichten, Liedern und Texten beteiligt haben. Einige wie Elisabeth Monsig, Jürgen Eger, Fiete Jensen, Ilga Röder, malcom.z und Klaus Meier waren anwesend und trugen ihre Beiträge vor (**).
Bestellung

Leseprobe »
Leseprobe

 

Man müßte…

Man müßte sich zu sagen trauen,
was viele denken,
und es ist Krieg.
Man müßte Barrikaden bauen
und Liebe schenken,
und es ist Krieg.

Man müßte Streiks organisieren
und agitieren,
und es ist Krieg.
Steuererklärungen frisieren
und schließlich alle Angst verlieren,
und es ist Krieg.

Man müßte neuen Mut gewinnen
für’s kollektive Neubeginnen,
und es ist Krieg.
Man müßt’ endlich mit allen Sinnen
Diätenlügenstroh zu Lebensgold verspinnen,
und es ist Krieg.

Man müßte für den Frieden singen
und demonstrieren,
und es ist Krieg.
Es muß den Völkern doch gelingen,
sich friedlich selber zu regieren,
und es ist Krieg.

Man müßte Lüge und Betrug verbieten
und in der Lebenslotterie die Nieten,
und es ist Krieg.
Man müßte solidarisch sich verbinden
und seine Trägheit überwinden,
und es ist Krieg.

Man müßte nur die Wahrheit drucken,
man müßte aufhör’n, sich zu ducken,
und es ist Krieg.
Man müßte eigne Meinung wagen
und das Wort Widerstand laut sagen,
und es ist Krieg.

Doch man macht gerade seinen Job.
Man greift sich höchstens an den Kopp,
bucht schnell mal günstig einen Tripp,
kleidet sich und gibt sich hipp,
freut sich des Lebens
und hofft, es sei nicht vergebens.

malcom.z, 2010

.

Die AdS-Stadtrundfahrt

Für 20 Euro gebucht und am Postplatz angetreten, begann die geführte Stadtrundfahrt zu Dresdens historischen Orten. Die Begleiterin im Bus erzählte uns, dass August der Starke (AdS) ein gaaaaanz toller Bursche war und dass Dresden ihm sooooooo viel zu verdanken hat. AdS erbaute diesen Park – AdS erbaute dieses prächtige Barockschloss – AdS schenkte den Bürgern Dresdens diese Glocke – AdS baute dieses Palais – AdS baute den Zwinger – AdS hat diese Prachtstraße errichtet – AdS speiste die Armen – AdS baute die Hofkirche – AdS baute dieses Museum – er erbaute das Schloss Pillnitz und das Jagdschloss Moritzburg – AdS – AdS – AdS.

Nach der Fahrt sprach ich die Reiseleiterin, vom Alter und vom Dialekt her zu urteilen eindeutig in der DDR zur Schule gegangen, an und fragte sie: „Und wohin gingen die Bauleute als die chinesische Mauer fertig war?“ Sie antwortete mit dem sächsischen Wort für „Wie bitte“: „Häääää?“ Ich sagte: „Na, der liebe August wird doch all diese Gebäude nicht selber gebaut haben, da gab es doch noch Maurer, Maler, Steineschlepper, Gärtner, Tischler, Dachdecker und Hilfsarbeiter – die haben doch die Arbeit getan… “Sie überlegte kurz und sagte: „Ein interessanter Aspekt, ich werde meinen Chef mal ansprechen und vorschlagen, ihn mit in die Erklärung einzubauen.“

Ich kreuzigte mich symbolisch vor Mitleid und ging.

Fiete Jensen, 2017
.

Einzug ins Paradies
in memoriam Hans Weber

Ich wäre gern in dieses Haus gezogen
Ins elfte Stockwerk einer andern Zeit
Mit all den Mängeln unterm Himmelsbogen
Mit Zweifeln und mit Hoffnung meilenweit

Ich schlendere mit dir auf den Balkonen
Durchs schöne unvollkommne Paradies
Und weiß bei jedem Schritt, hier lässt sich’s wohnen
So zwischen erstem Grün und Schlamm und Kies

Hier, wo die Menschen offnen Herzens fragen
Woher kommt einer und wo geht er hin
Das tausendmal Gesagte nochmals sagen
Und alles hat am Ende einen Sinn

Ein guter Mensch zu sein, kann hier gelingen
So wie es einen gibt, der es entdeckt
Hier kann ich dir die alten Lieder singen
Bevor ein neues seine Flügel streckt

Zur Nacht erklärst du mir dann all die Sterne
Und manches, was im Leben sonst nichts zählt
Wir schauen in die wunderschöne Ferne
Wo sich die Wirklichkeit dem Traum vermählt

Ich wäre gern in dieses Haus gezogen
Ins elfte Stockwerk einer andern Zeit
Mit all den Mängeln unterm Himmelsbogen
Mit Zweifeln und mit Hoffnung meilenweit

Frank Viehweg, 2012

malcom.z singt: „Linksradikaldemokratischbolschewistischanarcho-gottloslästerliche Friedens & Freiheitsliebeslieder“ Foto: Ingo Müller

Da war der Publizist malcom.z, der sich selbst als ein „DDR-Widerstandskämpfer, Hinter- und Untergründler, Verteidiger des Volkes und des DDR-Patriotismus, Ergründer und Schreiber der Wahrheit gegen die Lügen des Anschluss-Regimes“ bezeichnet und der seine Bücher – darunter eins über den Liedermacher Kurt Demmler, eins über Stalin („Der Stählerne“) und „Was du noch nie über NSU wissen wolltest“ – während der Veranstaltung zum Verkauf bot. Er brachte seine klugen Texte zur Gitarre zu Gehör. Darunter „Man müßte…“ aus dem Jahre 2010, in dem es heißt: „Man müßte nur die Wahrheit drucken, / man müßte aufhör’n sich zu ducken / und es ist Krieg. / Man müßte eigne Meinung wagen / und das Wort Widerstand laut sagen, / und es ist Krieg. / Doch man macht gerade seinen Job. / Man greift sich höchstens an den Kopp. / bucht schnell mal günstig einen Tripp. / kleidet sich und gibt sich hipp / freut sich des Lebens / und hofft, es sei nicht vergebens.“ Und in einem ebenfalls überaus gelungenen Song von 2015: „Der Geldgott schuf die Proleten / die schuf…teten für Geld / die anderen häuften Moneten / die einen bauten die Welt / die anderen lebten im Luxus / die einen in Hunger und Not / die einen träumten von einer Welt / in Freiheit, entgegen dem Morgenrot /.“
Mehr über malcom.z/Bestellungen.

„Die Rote Oma“ beim zitieren ihrer Texte.
Foto: Ingo Müller

Und da war auch die 93jährige Elisabeth Monsig, deren Vater, KPD-Mitglied, 1933 von Faschisten ermordet wurde. Sie selbst trat 1945 in die KPD ein und übersiedelte 1954 mit ihren beiden Kindern von Westdeutschland in die DDR. In den letzten Jahren verfasste sie, heute DKP-Mitglied, eine Reihe von Gedichten und Texten. Da sie nicht mehr lesen kann, trug sie ihre Verse frei vor. So etwa diesen: “Ich möchte nicht mehr zwanzig sein, da tobte noch der Krieg / doch wenn ich jetzt erst 70 wär, das wäre mir schon lieb / Hat Autofahren Spaß gemacht / und auch das Demonstrieren / gegen Krieg und Armut überall gemeinsam protestieren. / Wenn ich auch nur schlecht laufen kann und nicht mehr Auto fahren, mit meinem Kopf bin ich dabei, so wie seit vielen Jahren“.

Der Grafiker mit dem Künstlernamen „Zersetzer“, Foto: Ingo Müller

Der freiberufliche Grafiker und Schrift- setzer mit dem Künstlernamen „Zerset- zer“ überreichte sym- bolisch ein Porträt von Dean Reed. Seit 2011 stellt er solche „Ikonen zum Anfassen“ her und hat bereits Grafiken von 100 Persönlichkeiten – seine persönlichen Helden – gefertigt. Darunter z.B. Joe Strummer, Mercedes Sosa, Bobby Seale, Augusto César Sandino, Mumia Abu Jamal, Olga Benario, Bertolt Brecht, Angela Davis, Max Hoelz, Bob Marley oder Rudi Dutschke. Nun also auch Dean Reed, auf den er vor einigen Jahren gestoßen ist und den er als eine Person mitten im Kalten Krieg begreift. Dass Reed in den „Osten“ ging sieht der „Zersetzer“ symbolisch. Dean Reed, so erklärte er, war eine widersprüchliche Persönlichkeit: „Davon gehe ich aus, dass Menschen Widersprüche in sich tragen.“

„Es war wohl 1973“, erzählte der Berliner Dichtersänger Frank Viehweg, “als mich meine Eltern aus dem Bett und vor den Fernseher holten, um mir einen Sänger zu zeigen, der mir gefallen könnte. Dean Reed sang: ‚Wir sagen ja!‘ Und meine Eltern hatten sich nicht getäuscht“. Dean Reed, so Viehweg, war im guten Sinne ein Träumer, ein Utopist und hatte es am Ende schwer, mit seinem allmählich verblassenden Ruhm umzugehen.

Dichtersänger Frank Viehweg, Foto: Ingo Müller

In seinem zweistündigen Konzert sang Viehweg zur Gitarre (zumeist eigene) Lieder aus verschiedenen Jahrzehnten. Bereits nach seinem Abitur hatte er erste Gedichte veröffentlicht. 1981 wurde er wegen eines Liedes und eines Gedichts aus der SED und der FDJ ausgeschlossen, bekam aber zwei Jahre später den Reinhard-Weisbach-Preis des DDR-Jugendverbandes. Bis heute hat er elf CDs und elf Bücher – vor allem mit Liedtexten – veröffentlicht. Im „Babylon“ sang er nachdenkliche und romantische Lieder, dialektische Gegensätze liebend, oft auf die DDR rückblickend und aufzeigend, was seitdem mit uns allen passiert ist. So sang er „Nicht meine Zeit“ von 2014, wohl eines seiner besten Lieder, in dem es heißt: „Was zählt, ist einzig das, was sich verkauft./ Der Maßstab aller Dinge ist der Preis. / Wer sich nicht wehren kann, wird schon getauft. / Und wer sich wehrt, den schubst man aus dem Gleis.“ Oder das ebenfalls essentielle „Nicht mehr als“ von 2002, mit dem Vers: „Nein, ich habe nicht mehr als ein paar Worte / Gegen alle Kriege und für dich / Und ob ich sie schreibe oder sage / Oder auf den Markt der Eitelkeiten trage / Ändert nicht die Welt und nicht mal mich.“ Doch im Refrain heißt es optimistischer: „Und doch hoffe ich, dass mein Lied dich vor allen Gefahren beschützt und dich mutiger macht.“

Video: Ute Bella Donner

Auch vier neue Lieder sang er, die noch in diesem Jahr in dem Lyrik-Band „Wege der Liebe“ erscheinen sollen. Inspiriert von Alexandra Kollontai – russische Revolutionärin, Diplomatin und Schriftstellerin (vom der  der Grafiker „Zersetzer“ auch eine „Ikone zum Anfassen“ gefertigt hat).

Für den „Oranienburger Generalanzeiger“ setzt Viehweg „sich und seine Liebe ins Verhältnis zur Welt und ihren Nöten. So richten sich seine Visionen und Utopien sowohl aufs Ganze als auch aufs Allerpersönlichste – ein moderner Minnesänger mit eigenem Ton, der innig und feinsinnig von der Liebe in all ihren Tönen und Zwischentönen zu singen und zu sagen weiß.“
.

* Die Redaktion hat sich um um drei Onlineportale erweitert, die sich jeweils mit ganz bestimmten Themengruppen befassen: www.Hartz-IV-Nachrichten.de mit der Verelendung der Bevölkerung und den Erniedrigungen durch die Hartz.IV-Gesetzgebung, www.Einheit-ML.de mit dem Problem der Uneinigkeit der Marxisten-Leninisten in Deutschland und www.ElCantor.de mit der Förderung von Musik für Frieden, Gerechtigkeit und das Recht auf ein Leben ohne Ausbeutung.

** Man müsste nur die Wahrheit drucken – Man müsste aufhör’n, sich zu ducken: American Rebel (Herausgeber), BoD BOOKS on DEMAND, 2017, 148 Seiten
Bestellung: AmericanRebel@gmx.net, Preis 8,99 € incl. Versandkosten.

.

Anmerkung/Anhang der Redaktion:

> Und was man sonst noch so sah <<<
Kleine Fotoreportage von Ingo Müller

Der Publizist Thomas Grossman
mit seinem Vater Victor Grossman

Der Tombolatisch mit dem Highlight die roten Topflappen mit gelben Stern, gehäckelt von Marion Bomback

Der Veranstaltungsleiter Nico Diener bedankt sich beim Dichtersänger Frank Viehweg für das Konzert

Die Delegation des Vereins „Kämpfer und Freunde der Spanischen Republik 1936-1939 e.V. (KFSR)“ mit ihrem Imbisstand
v.l.n.r. Rosita, Bärbel und Andrée Mergen

.

Weitere Artikel zum gleichen Thema
People’s World vom 18. September: “Ossies,” former East Germans, compare socialist youth with life under capitalism
.

zurück zur Startseite

Sag uns deine Meinung zum Artikel mit einem Kommentar/Leserbrief