Ingeborg Stiehler

zurück/back

Ingeborg Stiehler, geb. am 20. Oktober 1915, ist eine Leipziger Journalistin, die seit Deans erstem DDR-Besuch 1971 über ihn schrieb und ihn oft interviewte.

Leipzig 1971 Leipzig 1971 Leipzig 1971
Leipzig 1971 Dean Reed und Ingeborg Stiehler Dean Reed und Ingeborg Stiehler
Leipzig 1986 Leipzig 1986 Filmclub
Zu Besuch bei I. Stiehler 2007 Zu Besuch bei I. Stiehler 2007 Zu Besuch bei I. Stiehler 2007
27. September 2008 27. September 2008 27. September 2008
27. September 2008 27. September 2008 25. September 2010
25. September 2010 25. September 2010 25. September 2010
25. September 2010 25. September 2010 29. September 2012
29. September 2012 29. September 2012 29. September 2012
29. September 2012 29. September 2012 29. September 2012
29. September 2012 29. September 2012

Beiträge auf der Dean-Reed-Website


Press review/Pressespiegel

LVZ 20.10.2005

Ihr Leipzig lobt sie sich

Die Kultur-Journalistin Ingeborg Stiehler feiert heute ihren 90. Geburtstag. Im Gespräch mit der LVZ erzählt sie aus einem langen Leben, das bis heute vor allem in Leipzig stattfindet.

Sie wohnt zwar in der Platte, will aber, weil mittendrin in der Stadt, überhaupt nicht klagen. Vom Balkon im achten Stock hat Ingeborg Stiehler das Panorama vor sich liegen. Mit der Anzahl der Baukräne kann sie die Veränderungen registrieren. Ihr Leipzig lobt(e) sie sich. Mal mehr, mal weniger. Leipzig inspiriert sie, ist mit schuld, dass sie 90 wird.

Fit wie Turnschuh kommt sie daher. Von wegen fit, sagt sie, der Rücken schmerzt, und auch der Geist macht manchmal nicht mehr mit wie früher. Von wegen ... Wenn Ingeborg Stiehler, eine kulturelle Institution der Stadt, erzählt, ist von Müdigkeit nichts zu spüren. Ein Leben nimmt dann in Episoden seinen Lauf ...

Nachkriegszeit im Osterzgebirge: Ihre junge Familie lernt, was Arbeit ist, man engagiert sich, ohne zu fragen, was das wohl einbringt. Das Liebstädter Museum wird gegründet, und den Alten und Armen wird geholfen.

Leben in Leipzig: 1949 beginnt diese Liaison. Der Ehemann, ein Journalist, schreibt und meint eines Tages: "Das kannst du ja auch mal tun." Seit 1955 fest in L., tut sie es über Jahrzehnte, schreibt über Gott und die Welt, am liebsten über Menschen, über die Messe und die Japaner zum Beispiel: "Ich war lange vor Honecker bei denen, fragte nur: Warum Leipzig?"

Unvergessene Begegnungen: Die verbinden sich für die Musikjournalistin natürlich mit dem Gewandhaus, dem sie bis heute im Freundeskreis verbunden ist. All die Dirigenten hat sie kennen und schätzen gelernt: Konwitschny und Neumann, vor allem Masur, Blomstedt. Die Augen der Jubilarin glänzen, wenn sie an Freund David, an Oistrach denkt. Dass ihr Buch über den Geigen-Virtuosen jüngst in einer der Zeit entsprechenden Neuauflage bei Edition Peters erschien, ist eine besondere Genugtuung für Ingeborg Stiehler. Sie interviewte Manfred von Ardenne und Dean Reed, Täve Schur, Gilbert Becaud und Yves Montand. Ihre Erkenntnis? "Je berühmter die Leute, um so natürlicher sind sie."

Ausgeführte und nicht wahr genommene Berufungen: Sie managte die Pressearbeit bei der Dok-Woche, des Bach-Wettbewerbs, des Musikseminars in Weimar und wäre doch zu gern als Pressechefin an Felsensteins Komische Oper nach Berlin gegangen. Das Angebot stand. Weil aber ihr Mann sehr krank war, musste sie ablehnen.

Die Familie: Zwei Söhne, der eine Fischer in der Niederlausitz, der andere Kommunikations-Wissenschaftler an Leipzigs Uni, sechs Enkel, drei Urenkel, alle wohl geraten und meist mit ihr im Miteinander: "Man hört auf meinen Rat und sagt nicht, was will denn Oma nur ..." Eine Lebensweisheit für den Nachwuchs? "Wir vergessen die Unendlichkeit. Dabei weist uns die Sonne jeden Tag darauf hin." Sagte Albert Schweitzer.

Heute früh gibt's oben in der Platte was zum Brunch. Und am Nachmittag findet im Foyer des kleinen Gewandhaussaals ein Fest statt. Musikanten spielen auf. "Irgendwann", sagt die Jubilarin, "werden mir wohl die Tränen kommen."

Thomas Mayer

Ingeborg Stiehler, "David Oistrach - Begegnungen" (amazon.de), Edition Peters, 180 S., 9,80 Euro.

© Leipziger Volkszeitung vom Donnerstag, 20. Oktober 2005





zurück/back
Personenverzeichnis/People A-Z

www.DeanReed.de
Fehler, Hinweise etc. bitte an Webmaster@DeanReed.de
Letzte Änderung: 2013-07-12