Chris Trubartic

Kein Alien

Lieder gegen Menschenverachtung
.

Chris Trubartic

Viele Menschen erreichen Europa und Deutschland, weil sie für uns unvorstellbares erlebt haben. Hunger, Krieg, Mord, Vertreibung, Vergewaltigung, Willkür, Ausbeutung, Versklavung …
Viele haben alles verloren, haben gesehen, wie ihre Familien gepeinigt und ermordet wurden und konnten gerade eben so entkommen. Andere fliehen vor Wassermangel und Klimawandel, Hunger und Not, politischer und wirtschaftlicher Unfähigkeit, zerstörte Strukturen und Systeme, medizinischer und sozialer Unter- oder Nichtversorgung und wirtschaftlicher Verelendung. Vielfach haben wirtschaftlich mächtige Staaten diese Entwicklungen über Jahrhunderte forciert und verdienen bis heute daran viel Geld. Die „Deals“, die in der sogenannten dritten Welt gemacht werden, dienen leider in der Regel nicht der Entwicklung der Bevölkerung, es ist immer nur eine kleine Minderheit, die maßlos profitiert.

Das militärische Gerät, das diese Verhältnisse sichert, wird übrigens in der Regel nicht im eigenen Land hergestellt, sondern kommt über sehr profitable „Deals“ aus dem Ausland. Diese Systeme werden von mächtigeren wirtschaftlichen Systemen außerhalb protegiert, die dort Arbeitskraft, regionale und überregionale Ressourcen außerordentlich günstig einkaufen und geopolitische Machtansprüche sichert. An die Not der jeweiligen Bevölkerungen der betroffenen Länder denken, wie sich in den letzten Jahren immer deutlich beweist, nur wenige der Verantwortlichen.

Des einen Reichtum ist des anderen Elend!

Syrien ist ein Synonym für diese Art dieser perversen Menschenverachtung. Vielen Menschen dort bleibt nur noch die Flucht. Ihnen Hilfe zu geben ist keine karitative Nächstenliebe, sondern eine humanistische Pflicht!

Die Melodie Ist von Stings Englishman in New York.

.

Kein Alien (Melodie Englishman in New York – Sting)

Er spricht syrisch mit iranischem Akzent
etwas andres gab es nie
Sein Dorf war die riesengroße kleine Welt
noch nie gab es etwas schöneres als sie
Seine Mutter war die Güte in Person
war die Hüterin im Haus
Auch sein Vater saß noch nie auf einem Thron
mit den Schafen ging er oftmals sehr weit raus

Refrain:
Ohoo, wie ein Alien, ein verstörtes Alien,
weit aus Syrien in Berlin
Ohoo, wie ein Alien, ein verirrtes Alien
auf der Flucht vor dem mörderischen Krieg

Er ist 20, die Familie war sehr groß
jeder kannte ihn im Ort
viele Kinder saßen schon auf seinem Schoß
unvorstellbar   – heute ist das alles fort

Refrain:

Bridge:
Aus dem Land der Tränen muss sich niemand schämen
wenn er aus der geliebten Heimat flieht
Kommt in unsre Herzen, Trost für Eure Schmerzen
Schutz, den unsre Nächstenliebe gibt

Jetzt allein in einer völlig andren Welt
Vorbereitung gab’s nicht viel
Für die Reise hierher war das letzte Geld
seine Menschenwürde war das Ziel

Refrain:
Ohoo, ist kein Alien, niemand ist ein Alien
Menschenwürde ist das Ziel
Ohoo, ist kein Alien, niemand ist ein Alien
Menschenwürde ist das Ziel

.
Nachspielen/-singen: Hier findest Du die Gitarrengriffe

Über den Autor: Trubartic ist sein Küstlername. Das hat viele Gründe. Der eine ist natürlich die Seelenverwandtschaft zu dem weltbekannten Barden und Freund von Asterix und Obelix. Und da ihn seine große Familie hin und wieder gern fesseln und knebeln will, wenn er unablässig seine Verse probiert, hat sich der Name u. a. daraus entwickelt. Ein anderer Grund ist, dass es heutzutage sehr schwierig ist, kritische Texte unter seinem Klarnamen zu veröffentlichen, insbesondere wenn es um die gewaltbereite, rechte Szene in Deutschland und auch anderswo geht.
Im normalen Leben ist Trubartic, Bj. 1956, seit ca. 20 Jahren Sozialarbeiter in der Jugendhilfe. Vorher hat er in vielen Bereichen gearbeitet und studiert, war ein versagender Hauptschüler mit schlechtem Abschlusszeugnis, Hilfsarbeiter im Sägewerk, Atomkraftwerk und auf dem Bau. Dann lernte er Zimmerer, war Kranken-, Taxi- und LKW Fahrer, über den zweiten Bildungsweg studierte Sozialwissenschaften, war in den 90gern Lehrer für Pflegebereiche in den „neuen Ländern“, Berlin und Norddeutschland. Er war in vielen Ländern dieser Welt und spricht rudimentär ein paar Sprachen und kennt viele Menschen in und aus unterschiedlichen Ländern und Kontinenten, empfindet sich in erster Linie als Terraner, in zweiter als Europäer. Zur Musik kommt Trubartic auf Umwegen, erst seit 5 Jahren probiert er sich an der Gitarre. Texten tut er schon immer, ist auch in seinen zwanzigern mit Gedichten und 2 Gitarristen aufgetreten. Seit April 2016 veröffentlicht er seine Lieder gegen Menschenverachtung bei YouTube, die er gemeinsam mit einem professionellen Musiker produziert.

.

zurück zur Startseite

Sag uns deine Meinung zum Artikel mit einem Kommentar/Leserbrief