César Chelala

Der Krieg im Jemen ist kein Krieg, sondern ein Massaker

César Chelala

Die Zahlen sind atemberaubend: Seit Beginn des Konflikts im Jemen sind schätzungsweise 85.000 Kinder unter fünf Jahren an extremem Hunger und Krankheiten gestorben, so die letzte Analyse von Save the Children, der internationalen Gesundheits- und Menschenrechtsorganisation. Obwohl Kinder am stärksten von dem Konflikt betroffen sind, sind nach Angaben der Vereinten Nationen 14 Millionen Menschen von Hungersnot bedroht.

Seit fast vier Jahren wird der Jemen, das ärmste Land der arabischen Welt, von einem blutigen Konflikt zwischen Houthi-Rebellen und Unterstützern der international anerkannten Regierung des Jemen heimgesucht. Im Jahr 2015 bildete Saudi-Arabien eine Koalition arabischer Staaten zur Bekämpfung der Houthis, zu der Kuwait, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Bahrain, Ägypten, Marokko, Jordanien, Sudan und Senegal gehörten. Diese Länder haben entweder Truppen zum Kampf vor Ort im Jemen entsandt oder Luftangriffe durchgeführt.

Berichten zufolge hat der Iran Waffen geschickt, um den Houthis zu helfen, und damit ihre seit langem bestehende Feindseligkeit gegen die Saudis verschärft. Neben dem Kampf gegen die Houthis im Jemen unterstützen die Saudis die Rebellen im Kampf gegen die Regierung von Bashar al-Assad, während der Iran einen starken Einfluss auf die Assad-Regierung hat. Während der Iran im Libanon starke Unterstützung für die Hisbollah gezeigt hat, unterstützt Saudi-Arabien das Sunni Future Movement, angeführt vom libanesischen Premierminister Saad Hariri.

Jemen-Krieg: Kampf um die Hafenstadt Hudaida

Der Jemenkrieg geht jedoch über einen saudisch-iranischen geopolitischen oder sunnitisch-schiitischen Konflikt hinaus. Die Forderungen der Houthis waren in erster Linie wirtschaftlicher und politischer Natur und versuchten, die Jemeniten aus einem Kreislauf der Armut herauszuführen. Die brutalen und willkürlichen Angriffe der von Saudi-Arabien geführten Koalition haben ein verwüstetes Land hinterlassen, in dem Millionen von Zivilisten ums Überleben kämpfen.

hier geht es weiter »

Aus Angst um ihr Leben sind mehr als 3 Millionen Jemeniten zu Binnenvertriebenen geworden, und fast 300.000 haben in anderen Ländern, darunter Dschibuti und Somalia, Asyl beantragt. Sowohl den Binnenvertriebenen als auch denjenigen, die in andere Länder ausgewandert sind, fehlt es oft an ausreichender Ernährung und Unterkunft. Laut UNICEF steht das jemenitische Gesundheitssystem kurz vor dem Zusammenbruch.

Die im Land Verbliebenen müssen mit den unerbittlichen Angriffen der Koalition fertig werden, die nicht zwischen Zivilisten und Soldaten unterscheiden. Darüber hinaus sind Hilfsorganisationen im ganzen Land nicht in der Lage, die benötigte Hilfe zu leisten. Krankenhäuser wurden bombardiert, was zu Dutzenden von Todesopfern sowohl durch die Angriffe als auch durch die fehlende dringende medizinische Versorgung führte.

Jemen, Foto: YouTube Screenshot

Fast 15 Millionen Männer, Frauen und Kinder haben keinen Zugang zu medizinischer Versorgung. Ein Cholera-Ausbruch, der im Oktober 2016 begann, ist noch nicht eingedämmt. Das liegt daran, dass die Wasserinfrastruktur im Jemen, einem der wasserärmsten Länder der Welt, von der saudischen Koalition ständig angegriffen wurde. Infolgedessen haben 8,6 Millionen Kinder im Jemen keinen ausreichenden Zugang zu Wasser, sanitären Einrichtungen und Hygienediensten. „Seit 2015 hat die Eskalation des Konflikts diese ohnehin schon katastrophale Situation noch verschärft, indem Angriffe und Militäraktionen gegen die Wasserinfrastruktur noch mehr Menschen vom Zugang zu sauberem Trinkwasser ausschließen“, so UNICEF.

Im vergangenen August kritisierte ein Bericht der Vereinten Nationen über die Lage im Jemen alle Konfliktparteien scharf, machte aber die Angriffe der saudischen Koalition auf jemenitische Zivilisten stärker verantwortlich. Drei UNO-Experten sagten, dass die von Saudi-Arabien geführte Koalition es routinemäßig versäumt hat, ihre eigene „No-Strike“-Liste von mehr als 30.000 Standorten im Jemen, einschließlich Flüchtlingslagern und Krankenhäusern, zu konsultieren. Nach dem Gutachten haben die Beschränkungen, die Saudi-Arabien für die Lieferung von Hilfe auf dem See- oder Luftweg verhängt hat, dermaßen gravierende humanitäre Auswirkungen gehabt, dass „solche Handlungen zusammen mit der erforderlichen Absicht internationale Verbrechen darstellen könnten“.

Es ist erbärmlich, wenn man einige der mächtigsten Länder der Welt betrachtet: die Vereinigten Staaten von Amerika, das Vereinigte Königreich und Frankreich, die mit dem kriminellen Regime Saudi-Arabiens zusammenarbeiten, um die Widerstandsbewegung der Houthis im Jemen zu zerstören. Hunderte von Luftangriffen der saudi-geführten Koalition in und um Hodeidah haben in den letzten Wochen das Leben von 150.000 Kindern gefährdet. Diese Handlungen der Koalition verstoßen gegen humanitäre und rechtsstaatliche Grundregeln. Der Krieg im Jemen ist ein Massaker, und es liegt in der Verantwortung der internationalen Gemeinschaft, angesichts einer solchen Tragödie für Gerechtigkeit zu sorgen.


Dieser Artikel erschien vor Kurzem auch auf  www.antikrieg.com. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Herausgebers
Bild und Bildunterschrift teilweise oder ganz hinzugefügt von der Redaktion AmericanRebel

.

Für den Inhalt dieses Artikels ist der Autor bzw. die Autorin verantwortlich.
Dabei muss es sich nicht grundsätzlich um die Meinung der Redaktion handeln.

Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung –
Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.
Auch linker Journalismus ist nicht kostenlos
und auch kleine Spenden können helfen Großes zu veröffentlichen!
zurück zur Startseite
hier geht es zur Facebook Diskussionsgruppe

Sag uns deine Meinung zum Artikel mit einem Kommentar/Leserbrief