Fiete Jensen

Nachruf auf Ekrem Berkpınar

Fiete Jensen

Erst vor Kurzem erfuhr die Redaktion vom Tod des kurdischen Genossen Ekrem Berkpınar, der schon im Vorjahr verstorben ist. Fiete Jensen, der eine Zeit lang an seiner Seite gekämpft hat, schrieb den Nachruf.

Der kurdische Patriot Ekrem Berkpınar verstarb am 25. September 2017, nach eineinhalb Jahren schwerer Krankheit, in einem Krankenhaus in München, im Alter von 60 Jahren, an Lungenkrebs.

Der Genosse Ekrem hat sein ganzes Leben der Freiheit des kurdischen Volkes gewidmet und war Mitglied des Kurdischen Parlaments (PKDW) und des Kurdischen Nationalkongresses (KNK).

Er engagierte sich aktiv und in leitenden Positionen in der Vereinigung der Aleviten, PKDW und KNK und es gelang ihm die ersten Fernsehendungen für Aleviten in Deutschland zu produzieren.

Ekrem wurde 1958 im Landkreis Arga, Nähe der ostnatolischen Stadt Malatya’nın, geboren. Schnell erkannte die Klassenwidersprüche in der Kapitalistischen Gesellschaft und die Notwendigkeit des revolutionären Kampfes für die Befreiung des kurdischen Volkes vom türkischem Staat. Er trat

der Kurdischen Arbeiterpartei bei und organisierte in seinem Landkreis illegale Aktionen gegen das türkische Militär und gegen die massive Unterdrückung der kurdischen Bevölkerung. Nach dem faschistischen Militärputsch am 12. September 1980 wurde viele Kampfgenossen von Ekrem verhaften, gefoltert und auch ermordet. Ekrem gelang die Flucht nach Deutschland und ließ sich zuerst in Kiel und zuletzt in Aschaffenburg nieder.

Er hinterlässt seine Ehefrau und zwei Kinder.

Wir verneigen uns vor dem kampferfüllten Leben von Ekrem und sind stolz darauf seine Genossen und Freunde gewesen zu sein. Sein Mut und seine Beharrlichkeit gibt auch uns Mut weiter für eine sozialistische Gesellschaftsordnung zu kämpfen und dem kämpfenden kurdischen Volk beiseite zu stehen.

Kiel, 2. August 2018

 

zurück zur Startseite

Sag uns deine Meinung zum Artikel mit einem Kommentar