The actor/Der Schauspieler/El actor/актер

zurück/back

Sotto a chi tocca!

Besos para ella, puñetazos para todos
Quien A Buen Arbol Se Arrima...
Vier fröhliche Rabauken
Rags
Kommt her Freunde, Rags ist hier!
Vier Schlitzohren auf dem Weg zur Hölle
A Qui Le Tour!
Batalla de Titanes
Challenge Of The Golden Fist

Dean Reed
Jahr:1972
Produktionsland:Italien, Spanien, Westdeutschland
Länge:101
Regie:Gianfranco Parolini(as Frank Kramer)
Darsteller:Dean Reed
Ignazio Spalla(as Pedro Sanchez)
Nick Jordan
Sal Borgese
Fany Sakantany(as Fany Sakantanis)
Mario Brega
Marcello Di Falco
Carlo Tamberlani
Manuel Serano
George Wang
Franco Ukmar
John Bartha
Tony Corti
Pino Mattei
Polly Bergen
Salvatore Billa(Bum)
Arlene Dahl
Nicoletta Elmi
Fred MacMurray
Carla Mancini
Eli Wallach
Links: Internet Movie Data Base
Story: Eine Paraderolle für Dean Reed: Er ist der Bud Spencer des 17. Jahrhunderts - 4 Freunde im Kampf gegen den Tyrannen, der mit seiner Privatarmee ein hübsches Mädchen gefangenhält. Sie brauchen kein Schwarzpulver - sie haben soviel Dampf in den Fäusten, dass den Söldnern und ihrem Boss das Lachen vergeht. Eine großangelegte Actionkomödie, bei der die Fetzen fliegen.
Vier fröhliche Rabauken Vier Schlitzohren auf dem Weg zur Hölle A Qui Le Tour! Vier fröhliche Rabauken
Vier fröhliche Rabauken Vier fröhliche Rabauken Vier fröhliche Rabauken
Soundtrack Soundtrack Vier fröhliche Rabauken
Sotto a chi tocca! Filmwerbung VHS-Kassette
Sotto a chi tocca! Sotto a chi tocca! Sotto a chi tocca!
Sotto a chi tocca! Sotto a chi tocca! Sotto a chi tocca!
Sotto a chi tocca! Sotto a chi tocca! Sotto a chi tocca!
Sotto a chi tocca! Sotto a chi tocca! Sotto a chi tocca!
Sotto a chi tocca! Sotto a chi tocca! Sotto a chi tocca!
Vier fröhliche Rabauken Vier fröhliche Rabauken Vier fröhliche Rabauken
Sotto a chi tocca! Sotto a chi tocca! Sotto a chi tocca!
Quien A Buen Arbol Se Arrima... Besos para ella, puñetazos para todos Besos para ella, puñetazos para todos
4 fröhliche Rabauken 4 fröhliche Rabauken VHS 4 Schlitzohren
Sotto a chi tocca! Sotto a chi tocca! Sotto a chi tocca!
Sotto a chi tocca! Sotto a chi tocca! Sotto a chi tocca!

Neues Filmprogramm, Juni 1973

Vier fröhliche Rabauken

(SOTTO A CHI TOCCA!)

Eine Produktion der International Film Comp., Rom, in Farbe
Buch: Renato Izzo und Gianfranco Parolini
Kamera: Sandro Mancori - Musik: Sante Maria Romitelli
Produktionsleitung: Tullio Marsili
Regie: FRANK KRAMER

                    Straccio:     Dean Reed
                    Pietro:       Pedro Sanchez
                    Gattamammone: Aldo Conti
                    Bitonto:      Sal Borghese
                    Hazel:        Fany Sakantanis
                    Fregonese:    Mario Brega

Verleih: CONSTANTIN-FILM

Italien, gegen Ende des 17. Jahrhunderts.

Straccio, ein junger Abenteurer, kehrt nach einigen Monaten Abwesenheit zu der alten Hütte in den Bergen zurück, in der er vorher mit seinen unzertrennlichen Freunden Pietro, Gattamammone und Bitonto gelebt hat. Aber alle sind fort! Pietro hat seinem Freund eine Nachricht hinterlassen: Der Hunger hat sie weggetrieben!

Straccio macht sich auf die Suche und überrascht Bitonto und Gattamammone beim Schafstehlen. Pietro seinerseits ist in ein Kloster eingetreten: so hat er wenigstens freie Station und ein Dach über dem Kopf.

Straccio überredet die widerstrebenden Freunde, sich ihm wieder anzuschließen. Er verspricht, sie reich zu machen. In Wirklichkeit braucht er sie für einen ganz bestimmten Zweck. Er hat Hazel, dem Mädchen, das er liebt, versprochen, sie und ihre Landsleute aus der Knechtschaft des Tyrannen Fregonese zu befreien, der sie unterdrückt.

Um dabei Erfolg zu haben, muss er herausfinden, wo dieser misstrauische Schurke seinen Goldschatz verbirgt. Mit dem Gold will er Fregoneses Söldner bestechen, denn nur wenn er ihnen Geld gibt, kann er Hazels Leute befreien.

Mit Hazels Hilfe, in die sich Fregonese verliebt hat, und mit viel Mut setzt sich Straccio für seine Sache ein. Zum Schein tritt er in Fregoneses Dienste. Es macht ihm auch nichts aus, seine Freunde kräftig aufs Kreuz zu legen, vor allem den habgierigen Pietro. Er schreckt vor nichts zurück, besteht Abenteuer auf Abenteuer und besiegt sogar die sieben besten Ritter Fregoneses.

Das Getümmel wird immer hitziger und erreicht seinen Höhepunkt, als Gattamammone aus einer Kanone über die Wälle der Tyrannenburg gefeuert und das Versteck des Schatzes endlich gefunden wird.

In einem letzten Kampf mit Fregoneses Leibgarde wird Hazel aus den Klauen des verliebten Tyrannen befreit. Das Gold wird gleichmäßig zwischen den Söldnern und dem Volk aufgeteilt. Alles endet glorreich, nur der gierige Pietro mault und zetert. Trotzdem folgt er, zusammen mit den beiden anderen, seinem Freund Straccio, und die vier bleiben, was sie waren: vier fröhliche Rabauken!

Neues Filmprogramm, Juni 1973 Neues Filmprogramm, Juni 1973 Neues Filmprogramm, Juni 1973 Neues Filmprogramm, Juni 1973

Press review/Pressespiegel

Zuschauerkommentare zum Film - macht mit!

Dies ist mit Sicherheit der schlechteste Film mit Dean, den ich je gesehen habe - und wahrscheinlich auch der schlechteste, in dem er mitgewirkt hat! Allerdings muss man Dean zugestehen, dass die Hauptschuld nicht bei ihm, sondern beim grottenschlechten Drehbuch zu suchen ist.

Zur Handlung: im Spätmittelalter sind vier gutgelaunte Herumtreiber auf der Suche nach Abenteuern. Dean ist der Anführer. Ansonsten sind noch ein entsprungener Mönch, der wie eine "Bruder-Tuck-Karikatur" in "Robin Hood" aussieht, sowie dessen zwei Söhne mit von der Partie. Der eine Sohn ist geistig minderbemittelt und stottert, der andere stottert nicht.

Dean führt eine Art Mandoline mit sich, auf der er einmal einen Akkord anschlägt, ansonsten schlägt er sie bösen Buben um die Ohren. Seine Begleiter haben nur ihre Fäuste.

Die "vier Schlitzohren" wollen einem Burgherren (oder ist er doch Pirat - das ist nicht so klar zu erkennen, aber eigentlich auch völlig wurscht) seinen Goldschatz abnehmen, was natürlich auch gelingt. Bis dahin kommen einige Schlägereien sowie jede Menge Schwachköpfe vor, die meist ohne klar erkennbaren Grund in Dauergelächter ausbrechen. Man bekommt zwangsläufig den Eindruck, dass bei der Produktion dieses Filmes in erster Linie die Insassen einer Irrenanstalt mitgewirkt haben.

Dean bemüht sich zwar, etwas System in diesen Blödsinn zu bekommen und seine Rolle überzeugend zu spielen, allerdings ist das von vorn herein zum Scheitern verurteilt - kein Schauspieler hätte das geschafft!

Dean verschweigt diesen Film in seiner Biografie. Kein Wunder, jeder hätte sich wohl dafür geschämt. Wahrscheinlich musste Dean, der gerade in die DDR übergesiedelt war, sich zu dieser Zeit dringend Devisen beschaffen - anders ist seine Mitwirkung als ernsthafter Künstler an diesem Machwerk nicht zu erklären. Und so haben wir hier das absolute "Downlight" seiner Schauspielerlaufbahn vor uns.

Thilo Greiner, 20. Dezember 2004

A young acrobat, Straccio, wants to free his village from the tyrant, Sir Fregonese, who rules over it. A beautiful maiden, Edna, whom Straccio loves, is held prisoner by the despot, who is tyring to force her into marrying him. With the help of two friends, Straccio thinks up a plan to steel Fregonese's gold so as to deprive him of his mercenary force. The young acrobat arrives at the castle and pretends to help the tyrant in conquering the love of the beautiful Edna. He succeeds in his plans and he leaves Fregonese who is helpless without his mercenary force and is at last dethroned, but Straccio has to face the avidity of his countrymen, who instead of appreciating the new freedom only think of possessing the gold.

Ich möchte folgenden Kommentar beisteuern:

Kommentar
Name
E-Mail
zurück/back

www.DeanReed.de
Fehler, Hinweise etc. bitte an Webmaster@DeanReed.de
Letzte Änderung: 2014-01-14