Werner Hüper

Staat und Kirche

.

Werner Hüper

Getrennt sind Staat und Religion,
steht in der Verfassung schon.
Und wie sieht es wirklich aus?
Die Kirche nutzt den Staat nur aus.
Der Staat zieht Steuer für sie ein.
Der Bürger fragt: „Muss das denn sein?“..
.
Außerdem ist nicht geheuer,
wieviel sonst von Bürgers Steuer
in der Kirche Kassen fließt,
was den Bürger sehr verdrießt.
Auch wer ohne Kirche lebt
und nach freiem Glauben strebt,
wird per Steuer angehalten,
den Kirchenhaushalt zu gestalten..
.
Fast alles, was die Kirche macht,
wird doch nur vom Staat erbracht.
Die Kirche sonnt sich in der Tat
in vielem, was bezahlt vom Staat.
Priester, Bischoff, Kardinal,
Personal in großer Zahl,
werden nur vom Staat entlohnt,
weil die Kirche das gewohnt..
.
Krankenhaus und Kindergarten
können auch vom Staat erwarten,
dass er mit Steuern unterstützt,
was der Allgemeinheit nützt.
Der Kirchenanteil ist zum Schein
zwar vorhanden, doch sehr klein..
.
So hat der Staat auch festgelegt,
wie man moralisch sich bewegt.
Nur für die Kirche gilt das nicht,
sie hat ihr eigenes Gericht.
Sie darf auf Arbeitsschutz verzichten,
der liebe Gott wird es schon richten..
.
Niemand traut sich, das zu ändern,
in Berlin und in den Ländern.
Die Politik könnte das klären,
wenn Parteien anders wären.
Nicht nur Blick auf Wählerstimmen,
auf das Grundgesetz besinnen!

Lest hierzu auch:
Nico Diener, Heilige Seilschaften
Buchbesprechung „Kirchenrepublik Deutschland –
Christlicher Lobbyismus“ von Carsten Frerk

.

Mehr: www.wernerhueper.de

zurück zur Startseite

Sag uns deine Meinung zum Artikel mit einem Kommentar/Leserbrief