Dean-Reed-Forum
The place for your posts, questions, and discussions about Dean
Bitte einloggen oder registrieren.
Heute ist der 30. Oktober 2014, 13:11

Neues Thema | Antworten
Dean-Reed-Forum :: Postings :: DEAN-REED-FORUM :: “Che’s Afterlife”  ::
Dale
Power Member
Bild


Nachrichten: 38
“Che’s Afterlife” (27. April 2009, 20:41) zitieren  
I am reading an interesting new book about the famous Korda image of Ernesto Guevara. Offers some insight on Dean's life and afterlife.

“Che’s Afterlife”
Michael Casey, April 2009

<snip>
Epilogue, page 347

<snip>
The randomness of the creation of the Korda image, the magic of a chance encounter, partly explains its power. In a perpetually dynamic, infinitely unpredictable universe, this moment of beauty was as fleeting as any. Yet in capturing it, the fashion photographer made it immortal. And immortality, we are told, is the stuff of art. Any great work’s attraction, theorists say, lies in its power to subvert the ravages of time. Shakespeare’s words are as beautiful now as they were four hundred years ago; the ancient Grecian urn so admired by Keats lives on, first in it physical form and later in his poetry. Art and beauty enrich and sustain the imaginative power that separates us from our earthy, mortal existence. With the Korda Che, this is taken to another level, since the very idea of immortality is contained in that image. What else is it that this man who stands before a funeral crowd is seeking to defy with his implacable expression if not death itself? When Ernesto Guevara was executed, it was natural that this image, one in which he seems to be defying death, would end up on the placards of Parisian students as they took to the streets and chanted, “El Che vive!” This image gave Che his afterlife.

Beauty is always in the eye of the beholder. And clearly, many people do not find it in the Korda’s Che. But to the millions who do, it offers a taste of immortality. It is not only Guevara’s high cheekbones, long eyelashes, and cool bomber jacket that make this photo desirable. Its appeal also lies in its spirituality, in its ability to feed people’s longings for a better world and to encourage them to dream of defeating death. It helps them confront that sinister force, whatever shape it takes for them—a military dictatorship; a CEO slashing jobs; an offense against their religion, their sexuality, or their favorite TV channel; or a flooding drainage canal. Against these real and imagined threats, Korda’s Che keeps hope alive.


IP-Adresse gespeichert Status: ausgeloggt Profil ansehen | 
Anordnung der Antworten: Erste Antwort zuletzt :: Erste Antwort zuerst
Andrea
Administrator
Bild


Nachrichten: 364
Antw.: “Che's Afterlife” (27. April 2009, 23:22) zitieren  
Info:



en.wikipedia.org/wiki/Che_Guevara_(photo)

www.amazon.com/dp/0307279308/


"It's better to be interested than interesting."
IP-Adresse gespeichert Status: ausgeloggt Profil ansehen | Webseite 
Andrea
Administrator
Bild


Nachrichten: 364
"Che's Afterlife" - Translation/Übersetzung (28. April 2009, 14:09) zitieren  
Dale schreibt:

Ich lese ein interessantes neues Buch über das berühmte Korda-Bild Ernesto Guevaras. Es eröffnet einige Einblicke in Deans Leben und sein Weiterleben nach dem Tod.

"Che's Afterlife", Michael Casey, April 2009

Epilog, S. 347

Die Zufälligkeit, mit der das Korda-Bild geschaffen wurde, der Zauber eines zufälligen Zusammentreffens, erklären seine Macht teilweise. In einem ständig dynamischen, unendlich unberechenbaren Universum war dieser Augenblick der Schönheit so flüchtig wie jeder andere. Doch indem er ihn festhielt, machte ihn der Modefotograf unsterblich. Und Unsterblichkeit, so sagt man, ist der Gegenstand der Kunst. Der Reiz jedes großen Werkes, so sagen Theoretiker, liegt in seiner Macht, dem Zahn der Zeit eins auszuwischen. Shakespeares Worte sind heute so schön wie vor 400 Jahren; die von Keats bewunderte antike griechische Urne lebt weiter, einmal als Gegenstand und zum anderen in seinem Gedicht. Kunst und Schönheit bereichern und stärken die fantasievolle Kraft, die uns von unserem erdnahen, sterblichen Leben trennt. Mit dem Korda-Bild von Che wird dies auf eine neue Stufe gehoben, weil dieses Bild schon den Gedanken der Unsterblichkeit enhält. Was sonst ist es, das dieser Mann, der vor einer trauernden Menge steht, mit seinem unerbittlichen Ausdruck herauszufordern sucht wenn nicht den Tod selbst? Als Ernesto Guevara hingerichtet wurde, war klar, dass dieses Bild, auf dem er den Tod herauszufordern scheint, auf den Plakaten Pariser Studenten enden würde, die sie durch die Straßen trügen und riefen "Che lebt!". Diese Bild gab Che sein Weiterleben nach dem Tod.

Schönheit liegt immer im Auge des Betrachters. Und offensichtlich finden sie viele Leute nicht in Kordas Che. Aber den Millionen, die sie empfinden, eröffnet sie ein Gefühl der Unsterblichkeit. Es sind nicht nur Guevaras hohe Wangenknochen, lange Wimpern und die lässige Bomberjacke, die dieses Foto begehrenswert machen. Seine Anziehungskraft liegt auch in der Spiritualität, in der Fähigkeit, die Sehnsucht der Menschen nach einer besseren Welt zu nähren und sie zu ermutigen davon zu träumen, den Tod zu besiegen. Es hilft ihnen, der bösen Macht gegenüberzutreten, welche Form auch immer diese für sie hat: eine Militärdiktatur, ein Arbeitsplätze streichender Firmenchef, ein Angriff auf ihre Religion, Sexualität oder Lieblingsfernsehserie, oder ein überschwemmter Abwasserkanal. Gegen diese realen und eingebildeten Gefahren hält Kordas Che die Hoffnung lebendig.


"It's better to be interested than interesting."
IP-Adresse gespeichert Status: ausgeloggt Profil ansehen | Webseite 
Dale
Power Member
Bild


Nachrichten: 38
Antw.: “Che’s Afterlife” (30. Juni 2009, 10:55) zitieren  
www.harpers.org/archive/2007/09/hbc-90001318

Also:
history.fas.nyu.edu/object/greggrandin

and:
seattletimes.nwsource.com/html/books/2009389211_br28fordlandia.html?syndication=rss

IP-Adresse gespeichert Status: ausgeloggt Profil ansehen | 
Dale
Power Member
Bild


Nachrichten: 38
Antw.: “Che’s Afterlife” ( 8. Juli 2009, 02:13) zitieren  
cosmiclog.msnbc.msn.com/archive/2009/07/06/1988001.aspx

Why do celebrities such as pop star Michael Jackson exert such a pull, especially when they’ve just passed away?

For decades, psychologists have been studying the one-way relationships we create with celebrities. Some researchers say such connections are merely a fact of life in a media-saturated age. Others suggest that celebrating dead celebrities offers a way to come to terms with our own mortality - and reach for a kind of immortality as well.
<snip>

IP-Adresse gespeichert Status: ausgeloggt Profil ansehen | 
Neues Thema | Antworten

Software PBLang 4.67a © 2002-2005 by Martin Senftleben
Bild