Nötigung – das Geschäft des Jobcenters

 

Klaus Meier #Dissident

Klaus Meier Dissident

Ich bin nicht nur selbst abhängig von ALG II, sondern begleite auch seit Jahren ALG II – Abhängige zu ihren Terminen. Und immer wieder kommt es dort zu Nötigungen durch die Schreibtischtäter. Es läuft dann immer nach dem gleichen Schema ab. Möchte man das Geld zur Sicherung der eigenen Existenz, welches einem ja gesetzlich zusteht, muss man dieses oder jenes tun. Ganz nach dem inoffiziellen und wahren Motto der Agenda 2010: Fordern und noch mehr Fordern!

Das geht bei doppelter Datenerhebung los, also zum Beispiel Mietvertrag vorlegen PLUS einer Mietsbescheinigung. Es geht dann weiter mit der rechtswidrigen Beschaffung von Daten Dritter, Beispiel hier die Daten der Personen die mit in der Wohn- oder Hausgemeinschaft leben. Bis dahin, dass vorhandende Unterlagen die längst eingereicht wurden, immer wieder erneut angefordert werden. Sicher kann man gegen all das vorgehen. Aber was heißt das letztlich für den, der abhängig von ALG II ist? Es bedeutet einen monatelangen Kampf um sein Recht und das alles ohne finanzielle Mittel. Denn die Zahlungen werden natürlich eingestellt solange man um sein Recht kämpft.

Nein, die Schreibtischtäter nötigen einen nicht mit vorgehaltener Waffe, aber mit dem sofortigen Entzug der Lebensgrundlage. Und genau hier ist dann der Punkt erreicht, an dem die meisten Menschen die schon in einer Notlage feststecken, lieber still halten und den täglichen Nötigungen der Schreibtischtäter nachgeben. Erst recht, wenn es sich um eine Bedarfsgemeinschaft handelt in der noch andere Menschen leben.Sklavengaleere des Arbeitsamtes

Sicher könnte man jetzt damit argumentieren, dass diese Schreibtischtäter ja auch nur ihren Job machen und selber meistens auch in einer Zwangslage stecken. Sprich, mach das oder jenes, oder du verlierst deinen Job. Aber das wäre so, als wenn man die Peitschenschwinger auf einer Sklavengaleere versucht zu verharmlosen. Es braucht immer die Menschen die auch dazu bereit sind, ihre Brüder und Schwestern zu nötigen, um ein Ausbeutungssystem aufzubauen und zu erhalten.