Sanktionen, Mittel der Sparpolitik

Klaus Meier Dissident

Sanktionen hatten eigentlich schon immer den Zweck, Menschen vor der Erwerbslosigkeit das Fürchten zu lehren. Und Menschen die Erwerbslos waren in den Billiglohn sowie in prekäre Erwerbstätigkeiten  zu Nötigen. Denn Notlagen machen nun mal erpressbar und etablierten in Deutschland den größten Billiglohnsektor in Europa.

ErwerbslosSeit aber einer Anfrage der Partei „Die Linke“ wissen jetzt alle für was Sanktionen noch gut sind. Zwischen 2006 und 2016 wurden durch Sanktionen 1,9 Milliarden Euro eingespart. Die Bezeichnung „Einsparen“ verharmlost es aber, denn jedem sollte klar sein das Menschen dafür gehungert haben, Obdachlos wurden und einige sogar Gestorben sind. Es wurde ihnen ihre Grundrechte vorenthalten und das alles wo für ? Damit die Matrix weiter Aufrecht erhalten wird. Jetzt Echauffiert man sich darüber, denn jetzt wird klar das die Not und das Elend, ja sogar der Tot billigend in Kauf genommen wird, solange die Kasse stimmt.

Schön wäre es wenn dieses Echauffieren auch endlich mal was ändern würde. Wenn dieses Echauffieren auf die Straße getragen wird und in die Wahllokale. Wenn es endlich aufhört, sich in Erwerbstätige und Erwerbslose spalten zu lassen.