Was machen wir mit den Dummen?

Klaus Meier #Dissident

Klaus Meier Dissident

Gut, „Dumme“ ist in diesem Zusammenhang ein polarisierendes Wort. Aber dennoch müssen wir uns bei der Argumentation, die immer wieder im Zusammenhang mit Erwerbslosigkeit ins Feld geführt wird, das fragen. Was machen wir mit den Menschen die Mathematik nicht verstehen, die es nicht schaffen korrekt zu schreiben oder zu lesen. Was mit den Menschen die zwei linke Hände haben?

Heute ist das größte Problem eine Erwerbstätigkeit zu ergattern laut der Politik, die mangelnde Bildung und Ausbildung bei Erwerbslosen. Es gibt aber nun einmal Menschen die haben schlicht nicht den Intellekt, um den heutigen und immer weiter steigenden Anforderungen der Erwerbstätigkeit zu genügen. Was machen wir mit diesen Menschen? Sind diese dazu verurteile für immer vom Wohlwollen des Neoliberalismus und der Gesellschaft abhängig zu sein? Ist ihr Schicksal, dass sie für immer im asozialen System „ALG II / Hartz4“ festsitzen müssen? Nie mit der Möglichkeit diesem zu entkommen?

Stellen wir uns den Fakten, die Anforderungen an den Erwerbstätigen durch Industrie 4.0 sind nicht nur hoch, sondern verdichten sich von Jahr zu Jahr. Berufsfelder werden zusammengelegt und dieses führt zu einer Kompetenzverdichtung wie es die Produktionswelt noch nicht erlebt hat. Erwerbstätige müssen sich schon heute mit Maschinen und künstlicher Intelligenz messen. Einer die von Tag zu Tag alles schneller und besser erledigt als der Mensch. Das heißt doch nichts anderes, als dass jeden Tag mehr „Dumme“ dazu kommen, die schlicht nicht mehr mit den Anforderungen an die Erwerbstätigkeit mithalten können.

Sollten wir, die noch eine Erwerbstätigkeit haben, uns dann nicht besser dafür einsetzen, dass ALG II / Hartz4 sich zu einer echten Sozialleistung entwickelt, die die Existenz und Teilhabe an der Gesellschaft eines Menschen absichert? Statt jetzt auch noch die viel zu geringen Regelsätze zu relativieren? Denn wir, die Erwerbstätigen von Heute, können schon Morgen die Dummen sein.