Diethard Möller

Solidarität mit den Streiks in der Tarifrunde des öffentlichen Dienstes!

Diethard Möller


In den letzten Wochen traten mehr als 70.000 Kolleginnen und Kollegen im öffentlichen Dienst in den Streik! Die Warnstreiks zeigten deutliche Wirkungen:

In vielen Städten (München, Dortmund, Chemnitz, Merzig/Saar, Saarlouis, Rüsselsheim, Ludwigsburg, Stuttgart, Göppingen, Hamburg, Wuppertal, Erfurt, Leipzig, Berlin und vielen anderen) standen der öffentliche Verkehr (Bahnen und Busse), die Müllabfuhr, zahlreiche Kitas, Krankenhäuser, Sparkassen und andere Einrichtungen tageweise oder für viele Stunden still!

In großen Demonstrationen trugen die Streikenden ihr Forderungen auf die Straßen.
Ihre wichtigsten Forderungen sind:

  1. 6 Prozent mehr Lohn, mindestens 200 Euro monatlich!
  2. Erhöhung der Azubi- und Praktikanten-Entgelte um 100 Euro mo- natlich
    Wer ist “Arbeit Zukunft”?
  3. Laufzeit 12 Monate
  4. Tarifvertrag für weitere bisher noch nicht geregelte Ausbildungs- und Praktikumsverhältnisse in Anlehnung an die geltenden Tarifverträge!
  5. Übernahme der Auszubildenden nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung!
  6. Anhebung des Nachtarbeitszuschlags in Krankenhäusern auf 20 Prozent!

Das sind keineswegs übertriebene Forderungen! Sie dienen dazu, das Leben hunderttausender Menschen im öffentlichen Dienst einigermaßen zu verbessern!
.

Solidarität

Auch in den nächsten Tagen wird es zu weiteren weiteren, mächtigen Aktionen kommen. Z. B. ist für Stuttgart und Kiel am heutigen Donnerstag, 12. April 2018, ein Streiktag aufgerufen, der große Teile des öffentlichen Lebens stark beeinträchtigen wird. Bei allen lästigen Begleiterscheinungen: Diese Streiks sind einfach notwendig! Andere Mittel haben die Kolleg/innen nicht, um ihre Forderungen gegen die kommunalen Arbeitgeber durchzusetzen.
.

Solidarität hilft siegen!

Tarifrunden sind kein Zuckerschlecken! Sie bedeuten Stress und Anspannung.
.

Wir rufen Kollegen/-innen aller Branchen (nicht nur im öffentlichen Dienst!) auf, Solidarität mit allen Aktionen zu üben. Nehmt an den Demonstrationen teil, ermutigt die Kolleginnen und Kollegen.

Arbeit Zukunft” ist die Zeitung der “Organisation für den Aufbau einer Kommunistischen Arbeiterpartei Deutschands”. Wir wollen eine starke Kommunistische Partei, in der die Interessen der Arbeiter und unteren Angestellten vorneanstehen. Wir kämpfen für einen Sozialismus, der aus den Fehlern und Mängeln der Vergangenheit lernt. In unseren Reihen kämpfen Genossinnen und Genossen unterschiedlicher Herkunft vereint: KPD, DKP, MLPD. Wir meinen: Das Gemeinsame muss im Vordergrund stehen, um wieder eine starke KP zu schaffen. Wo immer möglich, arbeiten wir mit anderen zusammen.

.
Bilder und Bildunterschriften wurden komplett oder zum Teil von der Redaktion Arbeiterkampf hinzu gefügt.

zurück zur Startseite

Sag uns deine Meinung zum Artikel mit einem Kommentar/Leserbrief